Bewertung: 0 / 5

 
EFA-S GmbH

Der Mittelständler Elektrofahrzeuge Stuttgart (EFA-S, auch als Elektrofahrzeuge Schwaben bekannt) wird mit frischem Geld expandieren: Die chinesische Beteiligungsgesellschaft Beijing Zhonghuan Investment Management Co., Ltd, hat 75 Prozent der Anteile an dem schwäbischen Umrüster übernommen.

EFA-S, zu dessen Hauptkunden der Paketdienst UPS zählt und das vergangenen Sommer eine Kooperation mit dem rheinland-pfälzischen Aufbauspezialisten Orten eingegangen ist, will mit dem neuen Investor seine Produktionskapazitäten erweitern. Ab April soll eine neue Produktionshalle bezogen werden, mit der die derzeitige Produktionsfläche vervierfacht wird. Gleichzeitig soll sich die Belegschaft mehr als verdoppeln.

EFA-S sucht Entwicklungsingenieure und Mechatroniker 

 

"Mit unserem neuen Hauptgesellschafter konnten wir einen strategischen Partner gewinnen, der die weltweite Automobilbranche sehr gut kennt und die Entwicklung von EFA-S massiv vorantreiben will. Die Pläne sehen vor, bis 2019 zunächst jährlich einen siebenstelligen Eurobetrag in den Ausbau von Entwicklung und Fertigung in Deutschland zu stecken", erklärt EFA-S-Geschäftsführer Bastian Beutel. 

"Wir sehen in der Elektromobilität, insbesondere bei Nutzfahrzeugen, auch in Europa ein sehr großes Potenzial und setzen dafür auf Qualität made in Germany", so Li Jingyu, Chef von Zhonghuan und zugleich General Manager bei dem Automobilzulieferer Beijing WKW Automotive Parts Co., Ltd, der aus einem deutsch-chinesischen Joint Venture hervorgegangen ist und Automobilhersteller in China und Europa beliefert. 

Schwerpunkt liegt auf elektrischen Nutzfahrzeugen

 

Die bestehenden Flächen in Zell sollen künftig ausschließlich als Entwicklungszentrum dienen, die Fahrzeugumrüstung soll in der neuen, nur wenige hundert Meter entfernten Montagehalle erfolgen - bisher arbeitete EFA-S mit Montagepartnern zusammen. Bis dato hat Elektrofahrzeuge Stuttgart nach eigenen Angaben mehr als 100 Fahrzeuge mit bis zu 7,5-Tonnen Gesamtgewicht mit Elektroantrieben ausgerüstet, die meisten für UPS. 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Wochenrückblick KW20: Neuer Tesla Roadster +++ neue Hyundai-Strategie ++ neue Mercedes Elektro-Marke? +++
20.05.2016 - 11:07

Neuauflage in Sicht: Der Tesla Roadster machte 2008 den Anfang und begründete Teslas Ruf als Elektropionier. 2012 wurde die Produktion eingestellt und fortan stand das Model S im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Nun wächst das Tesla-Portfolio und auch ein neuer Roadster ist in Planung: Der Elektrosportwagen soll größer und schneller als sein Vorgänger werden, auf dem Model 3 basieren und etwa 2019 auf den Markt kommen.

China kommt Deutschland bei Elektroauto-Quote entgegen
24.05.2017 - 07:17

Bei seiner aktuellen China-Reise steht auch die angekündigte Quote für Elektroautos auf der Agenda von Außenminister Sigmar Gabriel. Offenbar ist ihm nun "ein Deal zur Elektromobilität" gelungen, wie Spiegel online berichtet. Wenn dem so wäre, dürfte das in der deutschen Automobilindustrie für ein großes Aufatmen sorgen.

Techrules sucht europäischen Produktionsstandort für Elektro-Supersportwagen
05.04.2016 - 09:51

Das chinesische Automobilforschungs- und -entwicklungsunternehmen Techrules mit Sitz in Peking hält nach eigenen Angaben derzeit Ausschau nach einem geeigneten Standort für die Produktion seines Supersportwagens. Das extreme Elektroauto wurde erstmals im März auf dem Genfer Automobilsalon präsentiert.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

2019 04 16 wirelane Logo

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz