Bewertung: 0 / 5

 
In Shenzhen sollen ab Jahresende nur noch Elektrobusse im Linienverkehr unterwegs sein.
By Wahsaw (Own work) | [CC BY-SA 4.0] |  via Wikimedia Commons.

In Shenzhen sollen ab Jahresende nur noch Elektrobusse im Linienverkehr unterwegs sein.

Zum Jahresende hat die chinesische Millionenmetropole Shenzhen über 1.000 neue Elektrobusse der Marke BYD angeschafft. Damit elektrifiziert die Heimatstadt von "Build Your Dreams" innerhalb von nur wenigen Jahren ihren ÖPNV vollständig. Mit inzwischen über 16.000 Strom betriebenen Fahrzeugen im öffentlichen Verkehr stellt Shenzhen gleichzeitig die größte Flotte der Welt.

Nach Schätzungen der Stadt bewirkt die vollständige Umstellung auf Elektrofahrzeuge eine Ersparnis von 1,18 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr. Davon entfallen alleine 960 Tonnen CO2 auf krankmachende Abgase, denen die Bewohner und Besucher der Stadt künftig nicht mehr ausgesetzt sind.

Bereits im Jahr 2010 hatten Shenzhen und das vor Ort ansässige Unternehmen BYD ihre gemeinsame Initiative zum vollständigen Umstieg auf lokal emissionsfreie Fahrzeuge gestartet. Die ersten 200 E-Busse wurden im Jahr 2011 in den regulären Linienbetrieb integriert. Bereits 2014 stellte Shenzhen die größte Flotte aus Fahrzeugen mit alternativen Antrieben weltweit. Aufgrund der schnell erzielten Erfolge wurde 2015 ein ambitioniertes Ziel offen formuliert: Innerhalb von nur drei Jahren sollten alle Busse der Stadt vollständig durch E-Fahrzeuge ersetzt werden.

Nach Jahren größter Anstrengungen wurde das Vorhaben tatsächlich nun genau nach Plan realisiert. Dabei hat sich BYD inzwischen zum Weltmarktführer, unter anderem bei Strom betriebenen Bussen und Taxis, und Shenzhen zu einer Modellstadt zur nachhaltigen Mobilität entwickelt. BYD hat mit verschiedensten Bustypen, darunter Doppeldeckern, Normal- oder Gelenkbussen, Fahrzeuge auf die Straßen gebracht, die überall in Shenzhen sichtbar sind und zum Image als saubere Stadt beitragen. Mit der erst vor wenigen Tagen bekannt gewordenen Anschaffung von über 3.000 Elektrotaxis der Marke BYD stellt die chinesische Stadt zudem die größte E-Taxiflotte der Welt.

Dabei hat BYD seine anfängliche Strategie der "Elektrifizierung von China" auf die internationale Bühne übertragen. In über 50 Länder bzw. Regionen und in über 200 Städte hat BYD seine Elektrofahrzeuge exportiert.

Erst in diesem Monat wurde bekannt, dass die japanische Inselgruppe Okinawa zehn K9-Busse angeschafft hat und die dortigen Verkehrsbetriebe, die Okinawa Ships Agency, erstmalig eine E-Busflotte einsetzen werden. In den vergangenen Jahren haben Delegationen aus aller Welt, beispielsweise aus den USA, Brasilien oder dem Vereinigten Königreich, BYD in Shenzhen besucht, um mehr über den Betrieb der E-Fahrzeuge und den Aufbau der passenden Ladeinfrastruktur aus erster Hand zu erfahren.    

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Chinesische Großstadt Huai'an nimmt weitere BYD-Elektrobusse in Betrieb
26.01.2018 - 17:30

Die chinesische Metropole Huai'an stellt ihren ÖPNV nach und nach auf Strom betriebene Busse um. Im vergangenen Jahr wurde zu diesem Zweck die Beschaffung von 500 BYD-Elektrobussen fixiert. Um die Umwelt zu schonen und die Gesundheit der Menschen zu erhalten, werden die Fahrzeuge nun verstärkt im Linienverkehr in Betrieb genommen.

BYD bringt Elektrobusse nach Japan
04.12.2017 - 08:30

BYD wird nun auch nach Japan Elektrobusse liefern. Wie das chinesische Unternehmen auf seiner Webseite mitteilt, wurden bereits die ersten Fahrzeuge an die Präfektur Okinawa übergeben. Für die Inselgruppe im Süden Japans wird damit erstmals eine Flotte aus rein elektrisch betriebenen Bussen eingerichtet. Build Your Dreams, das schon vor zwei Jahren E-Busse nach Kyoto lieferte, ist das bisher einzige Unternehmen aus China, welches erfolgreich E-Fahrzeuge in Japan etablieren konnte.

13.11.2013 - 13:45

Diese Woche befinden sich der Geschäftsführer der Bonner Stadtwerke, Heinz-Jürgen Reining, und zwei seiner Mitarbeiter in China, genauer gesagt in Chengdu, der Hauptstadt der südwestlich gelegenen Provinz Sichuan. Seit dem Jahr 2000 pflegt Bonn eine projektbezogene Partnerschaft mit Chengdu, die sich auf die Bereiche Wirtschaft, Kultur, Umwelt und Klimaschutz erstreckt. Aber der eigentliche Grund für diese Reise ist der Busfuhrpark der Millionenstadt, wie der General-Anzeiger in seiner heutigen Ausgabe berichtet. Es gebe im ganzen europäischen Raum keine Stadt, die so viel Elektromobilität vorweisen könne wie Chengdu, äußerte sich Reining gegenüber der Zeitung. Europa hinke diesbezüglich ganz schön hinterher. Er habe die Vision, dass künftig auch in Bonn umweltfreundliche, elektrisch betriebene Busse fahren.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

2019 04 16 wirelane Logo

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz