0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Scania entwickelt mit Northvolt Batteriezellen für E-Lkw.
Scania

Scania entwickelt mit Northvolt Batteriezellen für E-Lkw.

Der schwedische Lkw-Hersteller Scania bereitet sich auf seine elektromobile Zukunft vor. Zu Beginn des neuen Jahres hat Scania in diesem Bereich wichtige neue Kooperationen geschlossen, die der Elektrifizierung schwerer Lastwagen sowie E-Busse den Weg bereiten sollen: die Zusammenarbeit mit Northvolt und mit Haylion Technologies.

Zusammen mit dem ebenfalls schwedischen Unternehmen Northvolt, das nach eigenen Aussagen aktuell Europas größte Fabrik für Elektroauto-Akkus in Nordschweden errichtet, will Scania Batteriezellen für schwere Nutzfahrzeuge entwickeln und vermarkten. 10 Millionen Euro investiert Scania in diese Partnerschaft.

Autonome und elektrisch angetriebene Busse für China

Mit der chinesischen Technologiefirma Haylion Technologies hat der schwedische Nutzfahrzeughersteller eine Zusammenarbeit in den Bereichen Elektrifizierung, Vernetzung und autonomes Fahren sowie intelligente Busse vereinbart. Auf konkrete Projekte hat Scania noch nicht verwiesen. Die Elektrifizierung von Lkw und Bussen nimmt Fahrt auf, was auch von einer neueren Studie untermauert wurde. Vor wenigen Tagen kündigte Renault Trucks den Marktstart seines ersten schweren E-Lkw an.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

09.07.2018 - 08:14

Die Volkswagen-Tochter MAN Truck & Bus hat bereits einen Ausblick auf die IAA Nutzfahrzeuge 2018 im September gegeben. Der Nutzfahrzeughersteller kündigt vor allem im Bereich Elektromobilität wegweisende Neuerungen an, denn: „Die Zukunft des Waren- und Personenverkehrs in der Stadt ist elektrisch“, so MAN.

05.03.2017 - 22:10

Der größte E-Autohersteller der Welt, BYD, hat seinen Fertigungsstandort in Lancaster im US-Bundesstaat Kalifornien großflächig ausgebaut. Die Erweiterung um 40.000 Quadratmeter Fläche ist nahezu abgeschlossen, sodass aktuell auf ca. 120.000 Quadratmetern die Fertigung von 150 E-Bussen und 100 E-Lkws pro Jahr möglich ist. Das chinesische Unternehmen verfügt derzeit über 530 Mitarbeiter am Standort Lancaster, bis zum Jahr 2020 soll sich die Zahl der Beschäftigten verdreifachen. Zudem plant BYD nach Angaben von trucks.com vor Ort den Bau eines weiteren, 200.000 Quadratmeter großen Komplexes, an dem die Fertigung der E-Lkws ausgeweitet werden soll. Ziel ist die Herstellung von 1.000 Einheiten pro Jahr am gesamten Standort Lancaster.

03.02.2015 - 13:25

Leistungsstark, leicht, kompakt und günstig soll es sein, das innovative Achsmodul für Elektro-Nutzfahrzeuge, das Fraunhofer-Forscher und weitere Entwicklungspartner im Rahmen des vom BMBF geförderten Projektes »Elektrisches, skalierbares Achsmodul« (ESKAM) konzipiert haben.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

Logo Govecs Group

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz