Bewertung: 5 / 5

(1)
 
Der Münchener Hersteller von Elektrorollern Govecs trägt der zunehmenden Urbanisierung Rechnung und mit seinen E-Scootern zu einer umweltfreundlicheren Mobilität bei.
Govecs AG

Der Münchener Hersteller von Elektrorollern Govecs trägt der zunehmenden Urbanisierung Rechnung und mit seinen E-Scootern zu einer umweltfreundlicheren Mobilität bei.

Nach neunjährigem Firmenbestehen wurde Govecs im gerade vergangenen August in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Nun meldet das Unternehmen, dass es für diesen Herbst die Notierung im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse anstrebt.


„Elektroroller sind ein wesentlicher Bestandteil künftiger Mobilitätslösungen in unseren Metropolen. Die Entwicklung des E-Scooter-Marktes in Europa steht dabei erst am Anfang und eröffnet großartige Chancen für Govecs. Wir wollen unseren Vorsprung als führender europäischer Hersteller ausbauen. Der Börsengang hilft uns, das geplante Wachstum zu beschleunigen und dabei mit unserem skalierbaren Geschäft in eine neue Größenordnung aufzusteigen“, so Thomas Grübel, CEO und Mitgründer von Govecs.

Wachstumsfeld Elektroroller

Govecs setzt auf den in der Tat expandierenden Markt für Elektroscooter. Alleine im ersten Quartal 2018 sind die Registrierungen von E-Rollern in Europa um 51 Prozent gestiegen. Insbesondere E-Scooter-Sharing-Anbieter bauen ihre Präsenz und ihre Flotten stetig aus.

Entsprechend sind E-Scooter-Sharing-Unternehmen auch eine wichtige Abnehmergruppe der von Govecs im firmeneigenen Werk im polnischen Breslau produzierten Elektroroller. Zu seinem Kundenportfolio zählen, so Govecs, nahezu alle großen europäischen Betreiber von Sharing-Modellen, etwa Cityscoot in Frankreich, E-Cooltra in Spanien und Portugal, Emmy in Deutschland und Felyx in den Niederlanden.

Weitere aktuell anwachsende Abnahmefelder für Elektroroller sind Essens- und Lebensmittellieferdienste sowie der Privatkundenbereich. In Hinblick auf diesen hat Govecs eine E-Variante eines beliebten DDR-Kultfahrzeugs Schwalbe auf den Markt gebracht: die E-Schwalbe.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

26.09.2018 - 08:14

Der in München ansässige E-Roller-Hersteller GOVECS hat einen Großauftrag aus London in Aussicht: mit britischen Unternehmen wurde eine Absichtserklärung über die Lieferung von 6.000 E-Scootern für den Londoner Sharing-Markt unterzeichnet.

12.07.2018 - 12:36

Nach dem erfolgreichen Verkaufsstart der Elektro-Schwalbe im letzten Jahr spendiert der Hersteller GOVECS dem kultigen Elektroroller ein Performance-Upgrade, welches es in sich hat. Mit einer Reichweite von 90 km und einer Spitzengeschwindkeit von 90 km/h sollen nun auch Zielgruppen angesprochen werden, denen die Schwalbe bisher zu langsam war.

06.07.2018 - 07:58

Der Münchner Elektrorollerhersteller verstärkt damit die Flotte des größten französischen Sharing-Anbieters aus Paris, der wiederum plant, seine Geschäftsmodell von der Hauptstadt auf andere französische Städte zu übertragen. In Nizza bietet Cityscoot seine Sharing-Dienste bereits an.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

GSAB Elektrotechnik Logo

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz