Bewertung: 0 / 5

 
Die letzte Meile elektrodynamisch im Stehen zurücklegen: Ford setzt aufs E-Scooter-Sharing-Geschäft.
obs/Ford-Werke GmbH

Die letzte Meile elektrodynamisch im Stehen zurücklegen: Ford setzt aufs E-Scooter-Sharing-Geschäft.

Mit der Übernahme des in San Francisco ansässigen Start-ups möchten die Ford-Werke ihr Portfolio in Sachen nachhaltige Mikromobilität erweitern. Untersuchungen zufolge sind fast die Hälfte der in den USA zurückgelegten Strecken drei Meilen oder kürzer.

Spin ist ein führender Sharing-Dienst für E-Scooter – E-Tretroller – in den USA mit Niederlassungen in 13 US-Städten. Das Unternehmen arbeitet Hand in Hand mit Universitäten und lokalen Behörden, um Entwicklungen zum Thema Park and Ride zu befördern, wobei besonders viel Wert auf Transparenz, Nachhaltigkeit und einen verantwortungsvollen Umgang mit Nutzungsdaten gelegt wird.

Intelligentes Park and Ride per elektrisch betriebenem Tretroller

An diesem Punkt setzt eigenen Angaben zufolge auch der Autobauer Ford an. Das Unternehmen möchte sein Spektrum an Mobilitätslösungen erweitern und dabei mehr hybride und rein batteriebetriebene Fahrzeuge entwickeln. Zu diesen zählen im Zusammenhang mit der sprichwörtlichen letzten Meile verstärkt auch Tretroller: In Städten erfreuen sich diese besonders auf Kurzstrecken steigender Beliebtheit. In Kombination mit einem elektrischen Antrieb können sie zu einer Reduzierung von Staus, Parkplatzmängeln und Umweltbelastungen beitragen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

GOVECS: Fliegen 6.000 E-Schwalben auf die Insel?
26.09.2018 - 08:14

Der in München ansässige E-Roller-Hersteller GOVECS hat einen Großauftrag aus London in Aussicht: mit britischen Unternehmen wurde eine Absichtserklärung über die Lieferung von 6.000 E-Scootern für den Londoner Sharing-Markt unterzeichnet.

Neue Zahlen des Senats: Berlin ist Sharing-Hauptstadt
11.07.2019 - 10:53

Mehr als 20.000 motorisierte und unmotorisierte Sharingfahrzeuge können aktuell in Berlin gemietet werden. Das teilte die Senatsverkehrsverwaltung auf eine parlamentarische Anfrage der AfD mit. Demnach fahren in der Hauptstadt allein 5500 Carsharing-Autos, rund 900 davon stationsgebunden sowie 3100 Wagen nach dem Free-Floating-Prinzip.

eBikes als Alternative zum Carsharing
30.08.2013 - 05:43

Wie die Zeitschrift The Daily Californian letzten Sonntag bekannt gab, planen die Kommunen San Francisco und Berkeley offenbar ein gemeinsames Pedelec-Sharing Programm ab dem nächsten Jahr. Entsprechende Gelder in Höhe von 1,5 Million Dollar wurden bereits bewilligt. Ziel des Projekts soll es sein, die Mobilität in der Bay Area zu verbessern und gleichzeitig das Verkehrsaufkommen sowie umweltschädliche Emissionen zu minimieren. Als Partner konnten der lokale Non-Profit Carsharing Anbieter City CarShare sowie das Forschungszentrum für nachhaltigen Verkehr an der University of California in Berkeley gewonnen werden.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

2019 04 16 wirelane Logo

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz