Bewertung: 5 / 5

(1)
 
Der Microlino hat sich mit seinem Retrodesign viele Freunde gemacht.
Micro Mobility Systems

Der Microlino hat sich mit seinem Retrodesign viele Freunde gemacht.

Der Sportwagenhersteller Artega hat vom italienischen Automobilhersteller Tazzari die Produktionsrechte am Microlino des Schweizer Unternehmens Micro Mobility Systems erworben. Die elektromobile Neuauflage des Kultmobils Isetta soll ab Anfang des kommenden Jahres im Artega-Werk im westfälischen Delbrück vom Band laufen.

10.000 Vorbestellungen sollen für das kompakte Elektroauto bereits vorliegen. Die aktuell angestrebte jährliche Produktionskapazität liegt bei 8.000 Fahrzeugen, das erste Produktionsjahr wäre somit bereits komplett ausverkauft. Im Zuge der Produktionsvorbereitungen will Artega 3 Millionen Euro in das Werk investieren und 50 neue Arbeitsplätze in Delbrück schaffen.

"Interessant ist nicht nur die Erfahrung Artegas in der Produktion von hochqualitativen Produkten, sondern auch deren Ökosystem. Der Besitzer Klaus Frers ist auch der Mehrheitsaktionär und Gründer des börsennotierten Unternehmens paragon, ein Tier-1 Lieferant in der Automobilindustrie. paragon hat eine Reihe von Produkten, die sich für die Integration in den Microlino eignen könnten, wie beispielsweise Displays, Sprachassistenten, Lautsprecher und weitere Teile im Interieur. Zudem hat paragon ein Tochterunternehmen namens Voltabox, welches sich auf die Produktion von Li-Ionen Batterien für Gabelstapler und E-Bikes spezialisiert hat."
Micro Mobility Systems zur nun bekannt gegebenen Kooperation mit Artega

Die Produktion soll nun von Imola nach Delbrück verlagert werden. Die Auslieferungen des Microlino sollen im Frühjahr beginnen, die ersten Fahrzeuge gehen an Kunden in der Schweiz, ab Mitte 2019 sollen Kunden in Deutschland beliefert werden. Wie Micro Mobility Systems mitteilte, wird Tazzari weiterhin unterstützend tätig sein und zukünftig den Verkauf des Microlino in Italien organisieren.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Wochenrückblick KW21: ŠKODA CITIGOe iV +++ 300 Millionen für StreetScooter +++ Streit um elektrische Kabinenroller
24.05.2019 - 08:41

Mit dem SUPERB iV und dem CITIGOe iV startet auch ŠKODA in die Elektromobilität – gestern präsentierte der tschechische Hersteller erstmals die Serienversionen der E-Fahrzeuge. Während das Flaggschiff SUPERB mit Plug-in-Hybridantrieb vorfährt, ist der kompakte CITIGOe iV, dessen Produktion im zweiten Halbjahr 2019 anlaufen soll, mit einem 61 kW E-Motor und bis zu 265 Kilometer Reichweite (WLTP) das erste reine E-Modell – und "iV" die neue eMobility-Submarke von ŠKODA.

Online-Konfigurator freigeschaltet: Microlino startet bei 12.000 Euro
05.06.2019 - 08:17

Micro Mobility Systems hat den Online-Konfigurator für den Microlino live geschaltet. Seit dieser Woche kann der elektrische Kabinenroller, der eine Hommage an das 50er-Jahre Kultmobil Isetta darstellt, von Kaufinteressierten konfiguriert und unverbindlich vorreserviert werden.

Nachfrage nach Polestar 1 übersteigt anvisierte Jahresproduktion um ein Vielfaches
08.02.2018 - 09:56

Das E-Coupé Polestar 1 soll ab Mitte 2019 vom Band rollen und über ein neuartiges Abosystem vertrieben werden. Mit der angekündigten Begrenzung der Produktion auf jährlich 500 Fahrzeuge hat Volvo das Interesse an dem leistungsstarken Plug-in-Hybrid mit einer Reichweite von bis zu 150 Kilometern geschürt. Dies hat offenbar besser als erwartet funktioniert.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

2019 04 16 wirelane Logo

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz