Bewertung: 0 / 5

 
ZF Friedrichshafen AG hat 60 Prozent an 2getthere B.V. übernommen. Das Unternehmen mit Sitz in Utrecht/Niederlande bietet komplette automatisierte und elektrische Transportsysteme. Damit stärkt ZF seine Position im wachsenden Markt für Mobilitätsdienstleistungen und fahrerlosen Transportsystemen und ergänzt bestehende Aktivitäten in diesem Bereich.
ZF

ZF Friedrichshafen AG hat 60 Prozent an 2getthere B.V. übernommen. Das Unternehmen mit Sitz in Utrecht/Niederlande bietet komplette automatisierte und elektrische Transportsysteme. Damit stärkt ZF seine Position im wachsenden Markt für Mobilitätsdienstleistungen und fahrerlosen Transportsystemen und ergänzt bestehende Aktivitäten in diesem Bereich.

Der Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen hat 60 Prozent der Anteile am niederländischen Mobilitätsanbieter 2getthere übernommen. Das Unternehmen mit Sitz in Utrecht und Büros in San Francisco, Dubai und Singapur bietet komplette automatisierte Transportsysteme und autonome elektrische Personentransportsysteme an.

Das 2getthere-Einsatzspektrum reicht von fahrerlosen elektrischen Transportsystemen auf Flughäfen, Gewerbe- und Themenparks bis zu städtischen Verkehrsinfrastrukturen. Mit dem strategischen Investment will ZF seine Position in den Wachstumsmärkten „Mobility as a Service“ und fahrerlose Transportsysteme stärken. Der Mehrheitsanteil an 2getthere ergänzt zudem bereits existierende Beteiligungen und Kooperationen von ZF, bspw. das Joint Venture e.GO Moove GmbH mit der Aachener e.GO Mobile AG, welches die Produktion eines autonomen Kleinbusses anstrebt.

Autonome Transportsysteme sind ein Wachstumsmarkt

„2getthere verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung im Markt für den autonomen Personentransport und außerdem über eine einmalige Engineering- und Software-Kompetenz. Diese Übernahme unterstützt unsere Strategie, ein führender Anbieter autonomer Transportsysteme im boomenden neuen Mobilitätsmarkt zu werden“, so Wolf-Henning Scheider, Vorsitzender des Vorstands der ZF Friedrichshafen AG.

Carel C. van Helsdingen, Gründer und Vorstandsvorsitzender von 2getthere, ergänzt: „Der Markt für fahrerlose elektrische Transportsysteme entwickelt sich sehr dynamisch. Wir wollen unsere Marktführerschaft fortsetzen und die Beteiligung von ZF hilft uns, unsere Wachstumspläne zu realisieren, unseren technologischen Fahrplan zu beschleunigen und neuen und bestehenden Kunden die notwendige Sicherheit zu bieten. Die technische Zusammenarbeit mit ZF unterstützt unsere Angebote für autonome Anwendungen im gemischten Verkehr wie im Rivium oder am Flughafen in Brüssel.“

Seit der Gründung von 2getthere sollen die fahrerlosen Personen- und Lastentransportsysteme über 100 Millionen Kilometer zurückgelegt haben. Die Systeme sind in mehreren Großstädten weltweit im Einsatz, darunter bspw. in Rotterdam, Abu Dhabi, Singapur sowie in einigen Häfen und Flughäfen. Die Zuverlässigkeit der von 2getthere installierten Systeme, zu denen neben den Fahrzeugen auch die Fahrzeugsteuerung nebst Software-Architektur gehört, soll nach Unternehmensangaben bei über 99,7 Prozent liegen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

2019 soll Serienproduktion des autonomen e.GO Mover starten
27.06.2018 - 08:17

Im Rahmen des neu gegründeten Joint Ventures e.GO Moove GmbH haben das Aachener Startup e.GO Mobile und der Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen den vollelektrischen und autonom fahrenden e.GO Mover entwickelt. Das selbstfahrende E-Shuttle soll bereits im kommenden Jahr in die Serienproduktion überführt werden.

Wochenrückblick KW41: Rinspeed Snap +++ Paris ohne Verbrenner +++ Jobmotor Elektromobilität
13.10.2017 - 09:26

Der Schweizer Autovisionär Frank Rinderknecht hat wieder zugeschlagen: Mit der neuesten Rinspeed-Studie Snap wird auf der CES 2018 in Las Vegas ein cleveres autonomes Emobilitätskonzept gezeigt, das auch "sinnvoll immobil nutzbar" sei. Alle verschleiss- und alterungsanfälligen Komponenten und sämtliche IT-relevante Technik sind im „Skateboard“ genannten und austauschbaren Unterbau untergebracht, die Aufbauten bestehen aus langlebigen Modulen.

ZF und Baidu kooperieren bei autonomen Fahren
17.09.2017 - 19:45

Die ZF Friedrichshafen AG und das chinesische Internetunternehmen Baidu haben eine strategische Zusammenarbeit geschlossen. Die Kooperation soll insbesondere in den Bereichen autonomes Fahren und Telematik sowie bei verschiedensten Mobilitätsdienstleistungen erfolgen. Als Ziel sollen insbesondere für den chinesischen Markt Lösungen für das autonome Fahren entwickelt werden.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

2019 04 16 wirelane Logo

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz