Bewertung: 5 / 5

(31)

Tesla hat seine Produktions- und Auslieferungszahlen für 2021 veröffentlicht: Demnach produzierten die Kalifornier im letzten Jahr 906.032 Model 3 und Model Y und lieferten 911.208 Exemplare aus. Außerdem liefen 24.390 Model S und Model X vom Band, 24.964 wurden ausgeliefert. Insgesamt hat Tesla 2021 also 930.422 Stromer gebaut und 936.172 ausgeliefert. Trotz Chipkrise konnte sich der E-Pionier gegenüber 2020 bei Verkauf und Herstellung nahezu verdoppeln. Seinerzeit wurden noch 509.737 Elektroautos produziert und 499.550 ausgeliefert.

(0 Kommentare)

Bewertung: 5 / 5

(15)

Audi will bis 2026 allein 18 Milliarden in die Elektrifizierung stecken. Bei der Planungsrunde 2020 hatten die Ingolstädter die E-Investitionen für die Jahre 2021 bis 2025 noch auf 15 Milliarden Euro beziffert. Bis 2025 will der Autobauer mehr als 20 vollelektrische Modelle im Angebot haben. Ab 2026 werde Audi nur noch vollelektrische Modelle neu auf den Weltmarkt bringen. 2033 sollen dann die letzten Verbrenner vom Band rollen.

(0 Kommentare)

Bewertung: 5 / 5

(16)

Volkswagen hat im Rahmen seiner aktuellen Planungsrunde die weitere Elektrifizierung seiner europäischen Standorte beschlossen: 89 Milliarden Euro werden demnach in den nächsten fünf Jahren in Elektromobilität und Digitalisierung investiert. Damit fließen erstmals mehr als die Hälfte der Gesamtinvestitionen in Zukunftstechnologien. Auch für das Stammwerk wurden dabei neue Weichen gestellt. Neben dem geplanten Elektroflaggschiff Trinity ab 2026 wird in Wolfsburg ab 2023 auch der VW ID.3 vom Band laufen.

(0 Kommentare)

Bewertung: 5 / 5

(76)

VW E-Cabrio in Osnabrück: Das Volkswagen-Werk habe die Chance auf die Produktion eines elektrischen Cabrios, kündigte Konzernchef Herbert Diess an. Demnach gebe es nicht nur bei VW entsprechende Überlegungen, sondern auch bei Audi. Das Werk, in dem zurzeit vor allem die offene Version des T-Roc gefertigt wird, sei als „Nischen-Cabrio-Standort sehr kompetent“, sagte der Vorstandschef in einem internen Gespräch, zu dem die Belegschaft Fragen einreichen konnte. VW hatte im März eine Cabrio-Variante des ID.3 angeteasert.

(0 Kommentare)

Bewertung: 5 / 5

(10)

Ladesäulenpflicht für Neubauten in Großbritannien: Bauherren von neuen Wohnhäusern, Supermärkten und Büros müssen auf der Insel ab 2022 Ladesäulen installieren. Das sieht ein neues Gesetz vor, das noch in diesem Jahr beschlossen werden soll. Dank der Maßnahme sollen bis zu 145.000 weitere Ladepunkte auf der Insel entstehen, überschlägt Premier Boris Johnson.

(0 Kommentare)

Bewertung: 5 / 5

(12)

Mercedes EQB: Kompakter Stromer mit Option als Siebensitzer und bis zu 419 Kilometern Reichweite (nach WLTP). Der EQB soll in Europa und China Ende des Jahres herauskommen. In Ungarn wird der neue E-SUV für den Weltmarkt und in China für den lokalen Markt produziert.

(0 Kommentare)

Bewertung: 5 / 5

(8)

Hyundai plant laut dem koreanischen Portal "ETNews" bereits ein Batterie-Upgrade für seinen neuen 800-Volt-Stromer Ioniq 5. Demnach könnte die Kapazität des großen Akkus von bislang 72,6 kWh auf 77,4 kWh wachsen. Damit würde der Ioniq 5 mit der Kapzität des Schwerstermodells Kia EV6 gleichziehen. Bei der kleinen Batterieoption mit 58 kWh seien keine Veränderungen geplant. "ETNews" beruft sich auf eine interne Veranstaltung von Hyundai. Der Autobauer hat sich zu dem Bericht bislang noch nicht geäußert.

(0 Kommentare)

Bewertung: 5 / 5

(8)

VW könnte künftig den, in China produzierten, ID.6 nach Europa importieren. Das berichtet das Wirtschaftsportal Business Insider unter Berufung auf interne Kreise. Als Grund werden die geringen Produktions- und Personalkosten in China genannt. Demnach könnten jährlich 15.000 ID.6 für Europa gebaut werden. Schon in wenigen Wochen solle hierzu eine Entscheidung fallen, heißt es. Der siebensitzige E-SUV ist eine größere Variante des ID.4 und wird bislang auschließlich in China gebaut und verkauft.

(0 Kommentare)

Bewertung: 5 / 5

(12)

E-Autobauer Faraday Future hat den Lieferstart seines ersten Modells FF 91 auf Juli 2022 festgesetzt. Das Startup aus Kalifornien ist bereits an der Börse notiert. Das Modell FF 91, ein SUV-Crossover mit über 600 Kilometer Reichweite, soll in der Produktionsstätte in Hanford in Kalifornien vom Band rollen. Das Modell zeichne sich durch ein hohes Maß an Individualisierung aus, Preise wurden jedoch noch nicht bekannt gegeben. 

(0 Kommentare)

Relevante Anbieter

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Sie sind an e-Lastenrädern interessiert? Finden Sie die besten Angebote!

Angebot anfordern!

Newsletter