Ladeinfrastruktur

Der Ausbau der Ladeinfrastruktur ist zentraler Teil der Mobilitätswende. Denn die flächendeckende Implementierung von Elektrofahrzeugen auf Deutschlands Straßen kann nur durch eine kohärente und lückenlose Bereitstellung von Ladepunkten erreicht werden. Bislang gibt es in Deutschland laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft 23.840 öffentlich zugängliche Ladepunkte (Stand: Dezember 2019). Die Bundesregierung hat im Oktober 2019 den Masterplan Ladeinfrastruktur beschlossen, um die Ladeinfrastruktur durch eine gezielte Förderung, der Verbesserung gesetzlicher Rahmenbedingungen und einer aktive Koordinierung zwischen Bund, Ländern, Kommunen und Industrie weiter auszubauen. Ziel ist es, in den nächsten zwei Jahren 50.000 öffentlich zugängliche Ladepunkte zu errichten. Neben dem Aufbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur werden 2020 erstmals 50 Millionen Euro für private Lademöglichkeiten von der Bundesregierung zur Verfügung gestellt. 2020 werden außerdem 50 Millionen Euro für private Lademöglichkeiten zur Verfügung gestellt. Wir informieren Sie hier über nationale und globale Entwicklungen, Expertenmeinungen und Unternehmen rund ums Thema Ladeinfrastruktur.

 

 

16.10.2013 - 09:35

Gestern haben wir über die Ausbreitung des intercharge-Netzwerkes berichtet, das eine anbieterunabhängige Ladeinfrastruktur zum Ziel hat – heute vermelden die pfälzischen Walther-Werke eine ebenso reizvolle wie einfache Alternative: Ladesäulen mit Münzeinwurf und Quittungsdruck. Die Münzzahlung bietet bei den Walther-Stromtankstellen künftig eine Ergänzung zu anderen Abrechnungsverfahren und ermögliche laut Unternehmen ein "barrierefreies" Laden von Elektrofahrzeugen.

16.05.2017 - 09:25

Künftig haben Kundinnen und Kunden der Energiegenossenschaft Greenpeace Energy die Möglichkeit, vergünstigt eine Heimladestation für ihr Elektroauto zu erwerben. Möglich macht das eine neue Kooperation des Ökostromanbieters mit dem Ladestationsanbieter wallbe. Um auch unterwegs Anschluss an die öffentliche Ladeinfrastruktur zu haben, wurde zudem eine Zusammenarbeit mit dem Mobilitätsdienstleister PlugSurfing vereinbart.

20.05.2014 - 19:45

Wer kennt es nicht? Freie Parkplätze sind in den Großstädten schwierig zu finden, weshalb immer häufiger auch explizit für Elektroautos vorbehaltene Standplätze vor Ladesäulen von konventionellen Fahrzeugen blockiert werden. Der Anbieter von Ladeinfrastruktur, The New Motion, will nun die Parkplatzsuche für Fahrer von E-Autos vereinfachen und kooperiert dafür mit dem Schweizer Startup parku. Die Online-Parkplatzbörse vermittelt ungenutzte Parkflächen zwischen Suchenden und Anbietern und befindet sich bereits auf starkem Expansionskurs.

30.01.2014 - 11:58

Elektroautos eignen sich mit den zur Verfügung stehenden Reichweiten bereits für den urbanen Einsatz. Um auch längere Strecken zurücklegen zu können, werden immer mehr Ladestationen aufgebaut. Dies betrifft auch und gerade Autobahnen, an denen Schnelllader ein vergleichsweise rasches Auftanken und somit auch längere Reisen mit dem E-Mobil ermöglichen sollen. Tesla ist auf diesem Gebiet der Vorreiter, der Auf- und Ausbau der Supercharger-Infrastruktur in Deutschland und Europa ist gerade in vollem Gange. Ein ähnliches Ziel verfolgt auch BMW, die in einem Gemeinschaftsprojekt München mit Leipzig durch eine Schnelllade-Achse entlang der A9 verbinden wollen.

26.06.2018 - 06:01

Die Bundesregierung will bekanntlich 1 Million Elektroautos bis zum Jahr 2020 in Deutschland auf die Straßen bringen. Ob dieses Ziel auch erreicht wird, ist freilich eine andere Frage. Nun zieht Italien mit einem ebenso ehrgeizigen Ziel nach: 1 Million E-Autos bis 2022. Die Zweifel begleiten auch diese Ankündigung. 

24.04.2015 - 14:39

In Sachsen existieren zahlreiche Förderprogramme für die Elektromobilität, die Forschung läuft auf Hochtouren. Im Dezember wurde im Zusammenhang mit der Ankündigung des Aufbaus eines eCarsharing-Netzes erklärt, Leipzig wolle zur Elektromobilitäts-Hauptstadt Deutschlands werden (eMobilitätOnline berichtete).

05.11.2012 - 08:53

Am Freitag, den 02.11.2012 fiel in Bremen der Startschuss: Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Enak Ferlemann überreichte dem Vorstandsvorsitzenden der Nehlsen AG, Peter Hoffmeyer, den offiziellen Zuwendungsbescheid. Das Bremer Unternehmen koordiniert die Unternehmensinitiative Elektromobilität, in der sich über 80 Unternehmen und Betriebe aus der Region zusammengeschlossen haben – Ziel ist es, etwa 160 Elektrofahrzeuge sowie über 200 Ladestationen in der Modellregion Bremen/Oldenburg in Betrieb zu nehmen.

21.05.2015 - 09:45

Gestern hat die Stadt München ihr millionenschweres Maßnahmenpaket verabschiedet, mit dem sie die Elektromobilität fördern und mit Kaufzuschüssen gezielt mehr gewerblich genutzte Elektroautos und andere Elektrofahrzeuge auf die Straßen bringen will (eMobilitätOnline berichtete).

05.12.2013 - 15:55

Seit Ende November besteht das "colognE-mobil"-Konsortium aus 13 Partnern: Mit dem Autohaus Strunk ist ein Unternehmen gefunden worden, das die Konsortialpartner mit Service- und Wartungsarbeiten der eingesetzten Elektrofahrzeuge unterstützt. Das Austohaus ist im Raum Köln aktuell der einzige autorisierte Ford Händlerbetrieb für Elektrofahrzeuge. Dies ist für das Forschungsvorhaben nicht unwesentlich, denn Ford stellt im Rahmen des Elektromobilitäts-Modellprojekts "colognE-mobil - Elektromobilitätslösungen für NRW" die Fahrzeugflotte zur Verfügung und hat auch die Konsortialführung inne.

27.08.2015 - 12:40

Informationen und deren Austausch spielen auch eine immer größere Rolle in der Mobilität. Für die Elektromobilität gilt dies in besonderem Maße: Moderne Informationstechnologie trägt dazu bei, den Datenaustausch zwischen Nutzern, Elektroautos, Ladestationen, Flottenbetreibern sowie Werkstätten und Dienstanbietern zu managen.

03.03.2014 - 09:28

Seit dem 1. März vergibt der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) einheitliche Identifikationsnummern für die Elektromobilität. Das Codesystem wurde im Rahmen des Technologieprogramms "IKT für Elektromobilität" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) entwickelt und soll den Aufbau eines funktionierenden Roaming-Systems im Bereich Ladeinfrastruktur ermöglichen. Sinn dieser einheitlichen IDs ist es, dass Elektroauto-Nutzer einen einfachen Zugang zu jeder öffentlichen Ladestation erhalten. Zudem stellen sie für die Energiewirtschaft, die Automobilindustrie sowie IT-Dienstleister einen wichtigen Bestandteil für anbieterübergreifende und verbraucherfreundliche Geschäftsmodelle dar.

04.07.2018 - 07:54

Die Stadt Hamburg und die Deutsche Post DHL Group haben eine strategische Partnerschaft vereinbart, die insbesondere konkrete Maßnahmen zur Förderung der Elektromobilität vorsieht. Während die Post mehr StreetScooter in Hamburg einsetzen will, will die Hansestadt die öffentliche Ladeinfrastruktur für Elektroautos ausbauen.

21.08.2014 - 11:06

Im Vergleich zur Situation in anderen Städten verfügt Stuttgart über eine gute Ladeinfrastruktur für Elektroautos: rund 250 Ladesäulen gibt es derzeit in der baden-württembergischen Landeshauptstadt und Umgebung - Lars Walch, EnBW-Projektleiter für das Schaufenster Elektromobilität, spricht sogar von der besten Ladeinfrastruktur Deutschlands, gemessen an der Einwohnerzahl. Und womöglich wird sie bald noch besser: Laut Stuttgarter Nachrichten prüft der Energiekonzern im Projektverbund mit Automobilherstellern derzeit die Errichtung einer Schnellladeinfrastruktur.

08.08.2019 - 10:50

Energieversorger EnBW und die Baumarktkette machen beim Aufbau der Schnellladeinfrastruktur gemeinsame Sache. Auf dem Gelände des Hagebaumarktes Dorsten in Nordrhein-Westfalen wurde nun die erste gemeinsame Schnellladestation eröffnet.

09.02.2015 - 11:47

Wer mit dem Elektroauto unterwegs ist, wird kaum darauf verzichten können: Ladestations-Apps. Auch der Energieversorger EnBW bietet seinen Kunden eine solche mobile Anwendung an – und hat nun den Funktionsumfang vergrößert:

16.09.2019 - 08:14

Der holländische Ladespezialist Eneco eMobility erhält den Zuschlag im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung und wird in den nächsten vier Jahren rund 1.000 neue Ladestationen in Rotterdamer Parkhäusern installieren.

16.10.2019 - 09:24

Der niederländische Ladedienstanbieter Eneco eMobility übernimmt den deutschen Ladedienstanbieter chargeIT mobility vollständig. Die zwei Unternehmen kombinieren damit die Erfahrung von chargeIT mobility auf dem deutschen Markt und die Erfahrung von Eneco auf dem Benelux-Markt.

05.01.2015 - 12:16

Die enercity Contracting GmbH (eCG), eine Marke der Stadtwerke Hannover AG, berichtet von guten Erfahrungen mit den von ihr betriebenen Ladestationen: Seit über 4 Jahren betreibt enercity öffentliche Ladestationen in Hannover, aktuell sind es zwar nur 8 an der Zahl, weitere sollen aber  in diesem Jahr folgen (v.a. Projekt „easy charge und park“), wie eCG-Geschäftsführerin Corinna Kleimann erklärt:

29.06.2018 - 08:32

Der britische Mineralölkonzern BP hat Großbritanniens führenden Ladeinfrastruktur-Anbieter Chargemaster gekauft. Über den Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht. Das Unternehmen soll in BP Chargemaster umbenannt werden und vor allem den Aufbau eines Schnellladenetzes vorantreiben.

13.08.2018 - 08:27

Damit ist das gängige Vorurteil, die Deutschen würden keine Elektroautos fahren, weil es zu wenig Ladestationen gibt, bis auf Weiteres widerlegt. Der Energieanbieter Eon hat in einer Auswertung die Zahl der Ladestationen im Juni 2018 mit den am 1. Januar 2018 zugelassenen reinen Elektroautos ins Verhältnis gesetzt – Ergebnis außerdem: Die lokalen Unterschiede sind beträchtlich.