Ladeinfrastruktur

Der Ausbau der Ladeinfrastruktur ist zentraler Teil der Mobilitätswende. Denn die flächendeckende Implementierung von Elektrofahrzeugen auf Deutschlands Straßen kann nur durch eine kohärente und lückenlose Bereitstellung von Ladepunkten erreicht werden. Bislang gibt es in Deutschland laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft 23.840 öffentlich zugängliche Ladepunkte (Stand: Dezember 2019). Die Bundesregierung hat im Oktober 2019 den Masterplan Ladeinfrastruktur beschlossen, um die Ladeinfrastruktur durch eine gezielte Förderung, der Verbesserung gesetzlicher Rahmenbedingungen und einer aktive Koordinierung zwischen Bund, Ländern, Kommunen und Industrie weiter auszubauen. Ziel ist es, in den nächsten zwei Jahren 50.000 öffentlich zugängliche Ladepunkte zu errichten. Neben dem Aufbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur werden 2020 erstmals 50 Millionen Euro für private Lademöglichkeiten von der Bundesregierung zur Verfügung gestellt. 2020 werden außerdem 50 Millionen Euro für private Lademöglichkeiten zur Verfügung gestellt. Wir informieren Sie hier über nationale und globale Entwicklungen, Expertenmeinungen und Unternehmen rund ums Thema Ladeinfrastruktur.

 

 

02.09.2019 - 10:03

Der Energieversorger Erdgas Schwaben und der Technologiedienstleister The Mobility House kooperieren im Themenfeld Elektromobilität. Private wie Geschäftskunden von Erdgas Schwaben können sich künftig individuell beraten lassen – etwa bei der Suche nach dem passenden E-Auto, der Auswahl der Lademöglichkeit oder dem Aufbau skalierbarer Ladeinfrastruktur.

25.01.2013 - 08:48

Maßnahmenpaket schlägt verbindliche Mindestinfrastruktur für Stromtankstellen vor

 

Die Europäische Union nimmt den Kraftstoffvertrieb ins Visier, um den notwendigen Ausbau einer Elektromobilitäts-Infrastruktur voranzubringen. Daher lanciert die EU laut aktueller Pressemitteilung eine Strategie für umweltfreundliche Kraftstoffe, die unter anderem ein ehrgeiziges Maßnahmenpaket vorsieht, welches den Aufbau eines umfangreichen Stromtankstellen-Netzes mit gemeinsamen Standards in ganz Europa umfasst. Die EU-Initiative "Saubere Energie für den Verkehr" soll die Mitgliedsländer dazu anregen, Anreize für die Nutzung alternativer Mobilitätsformen zu schaffen, um den gegenwärtigen Teufelskreis "Tankstellen werden nicht gebaut, weil es nicht genügend Fahrzeuge gibt. Fahrzeuge werden nicht zu konkurrenzfähigen Preisen verkauft, weil die Nachfrage nicht groß genug ist. Verbraucher kaufen die Fahrzeuge nicht, weil sie teuer sind und es keine Tankstellen gibt." zu durchbrechen. Das Maßnahmenpaket der EU-Kommission sieht vor, dass die Mitgliedsstaaten verbindliche Zielvorgaben für eine Mindestinfrastruktur für saubere Kraftstoffe sowie gemeinsame Ausstattungsstandards erhalten.

11.06.2018 - 08:22

Die EU-Kommission hat Deutschland einen Mahnbrief wegen der unzureichenden Umsetzung der europäischen Richtlinie zum Aufbau von Elektro-, Gas- und Wasserstofftankstellen geschrieben. Deutschland hat nun, ebenso wie Belgien und Luxemburg, die wegen dieser Sache ebenfalls gerügt wurden, 2 Monate Zeit, um Nachbesserungen zu veranlassen.

27.11.2017 - 08:30

Um den Ausbau der Ladeinfrastruktur in Europa zu beschleunigen, denkt das EU Parlament über weitere Gesetzesinitiativen nach. So sollen künftig Inhaber von Immobilien, die nicht zu Wohnzwecken genutzt werden, ab 2025 zur Bereitstellung von Lademöglichkeiten verpflichtet werden. Ab diesem Zeitpunkt soll mindestens eine Ladesäule ab zehn Parkplätzen für Kunden bzw. Besucher zur Verfügung stehen. Damit wären beispielsweise Supermärkte oder Hotels zur Installation von Lademöglichkeiten auf eigene Kosten verpflichtet.

14.02.2017 - 08:21

Das 300 Millionen Euro schwere Bundesförderprogramm für die Elektroauto-Ladeinfrastruktur hat den Segen der EU-Kommission erhalten. Gestern wurde das Programm des Bundesverkehrsministeriums genehmigt, mit dessen Hilfe bundesweit 15.000 Ladesäulen entstehen sollen.

16.03.2016 - 10:47

Die europäischen Bushersteller Irizar, Solaris, VDL und Volvo haben sich darauf verständigt, die Kompatibilität von E-Bussen mit der Ladeinfrastruktur der Unternehmen ABB, Heliox und Siemens zu gewährleisten. Erklärtes Ziel der Bushersteller und Ladetechnologiefirmen ist es, eine offene Schnittstelle zwischen Elektrobussen und Ladeinfrastruktur festzulegen, um dadurch die Einführung von Elektrobus-Systemen in europäischen Städten zu erleichtern. Der neue Zusammenschluss ruft weitere Bushersteller und Ladesystemlieferanten auf, sich der Zusammenarbeit anzuschließen.

27.11.2014 - 11:38

Am Dienstag wurde am Alstertal-Einkaufszentrum (AEZ) in Hamburg von den Kooperationspartnern The New Motion, e8energy und ECE eine 3-in-1 Schnellladestation für Elektroautos eröffnet – damit ist das AEZ das erste Einkaufszentrum in Europa mit einem 3-in-1 Schnelllader, so The New Motion. An der diskriminierungsfreien Stromtankstelle könne innerhalb einer halben Stunde rund 100 Kilometer Reichweite geladen werden – und das bis Ende 2014 völlig kostenfrei.

13.02.2017 - 07:27

Das Oldenburger Energieunternehmen EWE arbeitet künftig mit dem Software-Konzern SAP im Bereich des Fuhrparkmanagements von Elektrofahrzeugen zusammen. Dies gab EWE kürzlich im Rahmen der E-World in Essen, einer der wichtigsten Messen im Bereich Energie- und Wasserwirtschaft, bekannt. Die Kooperation wurde im Zuge einer Ausschreibung vereinbart: EWE wird zunächst 80 Ladepunkte für SAP in Betrieb nehmen.

26.09.2013 - 09:35

Palo Alto: Anschlüsse für Heimlader bei Neubauten Pflicht

 

Während in Deutschland noch über grundlegende Infrastrukturmaßnahmen sowie das Für und Wider von Förderungen diskutiert wird, geht in den USA eine Kommune schon einen Schritt weiter: Wie die San Jose Mercury News berichtete, hat der Stadtrat von Palo Alto Anfang dieser Woche einen einmütigen Entschluß gefaßt, der die Integration der Elektromobilität in die Bauordnung vorsieht. Demnach soll verpflichtend werden, alle neuen Bauvorhaben mit einem Anschluss für Homelader für Elektroautos auszustatten.

17.11.2014 - 11:16

Elektromobil durch den südlichen Schwarzwald – das ist jetzt ganz entspannt möglich. Der Aufbau eines flächendeckenden Netzes an Ladestationen für Elektroautos im Rahmen des Projekts "Naturpark Südschwarzwald – Elektromobilität im ländlichen Raum" ist abgeschlossen. Im Abstand von nur 20 bis 30 Kilometer finden Elektromobilisten in der Region Ladepunkte, an denen alle gängigen E-Autos mit Strom betankt werden können.

21.10.2019 - 10:29

Ford möchte mit einem ganzheitlich konzipierten System namens Ford Charging Solutions, in das auch die FordPass-App integriert sein wird, Kunden künftig das größte öffentliche Ladestromnetz in Europa zugänglich machen. Teil des Konzepts ist zudem eine hauseigene heimische Ladelösung: die Ford Connected Wallbox.

15.04.2019 - 08:32

Basierend auf Fahrdaten von mehr als einer Million Kilometern ermittelt Ford im Rahmen des Ford City Data Solutions-Berichts, so heißt es, die vorteilhaftesten Standorte zur Installation von E-Ladestationen. Denn die Planung von E-Ladestandorten gehöre
zu den dringenden Fragen der städtischen Mobilität.

13.02.2020 - 10:53

Ford hat auf seiner „Go Electric“-Veranstaltung in London den Mustang Mach-E erstmals in Europa präsentiert. Das 4,71 Meter lange, 1,88 Meter breite und 1,60 Meter hohe Elektroauto im Crossover-Stil wird wahlweise mit zwei Batterieoptionen, mit Heck- oder Allradantrieb sowie in verschiedenen Leistungsstufen angeboten und soll noch in diesem Jahr in Deutschland auf den Markt kommen.

14.11.2014 - 10:58

Im Saarland wird seit dieser Woche eine neue, flexible Lade-Infrastruktur erprobt, die auf mobile Zähler und einfache Systemsteckdosen setzt statt auf teure Ladestationen. Der mobile Zähler kommuniziert während des Ladevorgangs mit der Systemsteckdose und einer Leitstelle. Diese Leitstelle soll dann die ermittelten Daten für Verbraucher und Infrastrukturanbieter transparent in einem Webportal darstellen. Der Vorteil liegt auf der Hand: Ladestationen mit teurer und raumgreifender Technologie könnten durch günstige, leichter platzierbare Systemsteckdose ersetzt werden – wenn alle Nutzer über einen intelligenten, mobilen Zähler verfügen.

11.12.2019 - 09:52

Ein Forschungsprojekt unter der Federführung des Reiner Lemoine Instituts (RLI) will die Flexibilitätspotenziale elektrischer Flotten und die Möglichkeiten der intelligenten Netzintegration untersuchen. Hierfür wird die Steuerung der Ladevorgänge auch aus Sicht des Netzbetreibers in einem Praxisversuch mit 63 StreetScootern der Deutschen Post in einem DHL-Verteilzentrum in Kleinmachnow bei Berlin erprobt.

30.09.2019 - 13:57

Der niederländische Ladenetzbetreiber Allego will offenbar die Ladeinfrastruktur in Frankfurt am Main massiv ausbauen. Laut einem Bericht der Frankfurter Rundschau plant das Unternehmen die Installation von bis zu 360 Ladesäulen, darunter 80 Schnelllader. Bislang gibt es in Frankfurt 50 öffentliche Stromtankstellen mit 100 Ladepunkten.

05.03.2018 - 07:30

Der Frankfurter Flughafen erweitert seine Auflademöglichkeiten für Elektroautos. Insgesamt 16 weitere Stellplätze wurden kürzlich mit einem 3,7 kW-Anschluss ausgestattet. Die Aufladung ist zunächst nicht mit zusätzlichen Gebühren verbunden.

26.08.2014 - 10:37

Vergangenen Freitag hat die französische Nationalversammlung das angekündigte Gesetz zur vereinfachten Errichtung einer umfassenden Ladeinfrastruktur für Elektroautos beschlossen – bis zum Jahr 2030 soll ein Netz von stolzen 7 Millionen Ladestationen errichtet werden. Die Neuerung: Während zuvor noch die Kommunen für die Errichtung der Ladeinfrastruktur verantwortlich waren, wurden die Entscheidungsbefugnisse auf den Staat sowie nationale Betreiber ausgeweitet.

13.06.2017 - 09:35

Elektroautos und andere E-Fahrzeuge erfreuen sich in Frankreich wachsender Beliebtheit: bereits im März wurde die Marke von 100.000 Elektrofahrzeugen geknackt. Ein Grund wird in der großzügigen Förderung gesehen: Bis zu 10.000 Euro kann einstreichen, wer von einem alten Diesel auf ein Elektroauto umsteigt. Und auch die Ladeinfrastruktur soll in hohem Maße gefördert werden.

03.02.2015 - 13:42

In Deutschland wird seit geraumer Zeit das Elektromobilitäts-Gesetz diskutiert – vielen ist es nicht weitreichend genug, da es nach wie vor keine Kaufprämien für Elektroautos vorsieht.