Ladenetzwerk

15.03.2016 - 10:18

Das Berliner Elektromobilitäts-Joint Venture Hubject erweitert sein Portfolio um eine eHub-Lösung, die es seinen Partnern ermöglichen soll, eigene nationale, regionale oder kommunale Ladenetzwerke aufzubauen. Bei der eHub-Lösung, die auf dem "eRoaming-as-a-Service"-Konzept basiert, erfolgt die Bündelung von Ladestationsbetreibern und Anbietern von Elektromobilitätslösungen zu einem autarken Netzwerk über eine neue mandantenfähige Plattformlösung. Unternehmen, Projektkonsortien oder Verbände sollen dank des neuen Angebots eigenständig ein marktkonformes Ladestationsnetzwerk betreiben können, so Hubject.

16.02.2016 - 11:03

Auf der heute gestarteten Energiewirtschaftsmesse E-world 2016 in Essen stellt das Berliner Unternehmen ubitricity seine neue White-Label Mobilstromlösung für Stadtwerke vor, die ab sofort erhältlich ist. Die Energieversorger sollen mit Hilfe des ubitricity SmartCable, einem intelligenten Ladekabel mit integriertem Zähler, ihre Kunden zu jeder Zeit und an jedem Ort mit ihrem sauberen Strom versorgen können.

20.05.2014 - 19:45

Wer kennt es nicht? Freie Parkplätze sind in den Großstädten schwierig zu finden, weshalb immer häufiger auch explizit für Elektroautos vorbehaltene Standplätze vor Ladesäulen von konventionellen Fahrzeugen blockiert werden. Der Anbieter von Ladeinfrastruktur, The New Motion, will nun die Parkplatzsuche für Fahrer von E-Autos vereinfachen und kooperiert dafür mit dem Schweizer Startup parku. Die Online-Parkplatzbörse vermittelt ungenutzte Parkflächen zwischen Suchenden und Anbietern und befindet sich bereits auf starkem Expansionskurs.

27.01.2016 - 10:04

Der Ladeinfrastrukturanbieter Belectric Drive ist neuer Partner des bayerischen Energienetzbetreibers Bayernwerk, der mit dieser Kooperation die Elektromobilität in Bayerns Kommunen weiter voran bringen will. Belectric Drive und Bayernwerk haben gemeinsam mit E-Wald ein Netzwerk entwickelt, das die Entwicklung von Energienetzen und den Ausbau der Ladeinfrastruktur besser in Einklang bringen soll.

03.03.2014 - 09:28

Seit dem 1. März vergibt der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) einheitliche Identifikationsnummern für die Elektromobilität. Das Codesystem wurde im Rahmen des Technologieprogramms "IKT für Elektromobilität" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) entwickelt und soll den Aufbau eines funktionierenden Roaming-Systems im Bereich Ladeinfrastruktur ermöglichen. Sinn dieser einheitlichen IDs ist es, dass Elektroauto-Nutzer einen einfachen Zugang zu jeder öffentlichen Ladestation erhalten. Zudem stellen sie für die Energiewirtschaft, die Automobilindustrie sowie IT-Dienstleister einen wichtigen Bestandteil für anbieterübergreifende und verbraucherfreundliche Geschäftsmodelle dar.

02.09.2020 - 08:51

Über den E-Mobilitätsanbieter EnBW können Elektroautos an über 100.000 Ladepunkten zum gleichen Preis aufgeladen werden. Das EnBW-Ladenetz erstreckt sich nun neben Deutschland, Österreich und der Schweiz auch auf Frankreich, Italien und die Niederlande.

18.09.2015 - 14:18

Wie RWE heute bekannt gab, konnte der Energieversorger sein Ladenetzwerk nun um den 100. Partner erweitern. Ab sofort schließt sich die EWR Aktiengesellschaft aus Worms dem Ladeverbund an. Die EWR AG hat damit die Möglichkeit, Ladesäulen zu Sonderkonditionen zu beziehen, welche durch RWE automatisch an das Netzwerk aus mittlerweile mehr als 1.700 E-Stationen angeschlossen werden und so für Kunden des regionalen Energieversorgers mit lediglich einer Anmeldung zugänglich sind.

11.12.2013 - 15:30

Hubject hat einen neuen Partner gefunden: Der niederländische Energieversorger Essent verbindet im Rahmen eines Pilotprojekts ab Anfang 2014 seine Ladestationen mit dem europaweiten intercharge-Netz, das auf die eRoaming-Lösung der Hubject GmbH setzt. intercharge ermöglicht es Elektromobilisten, eine anbieter- und länderübergreifende Ladeinfrastruktur mit nur einem Vertrag zu nutzen.

08.10.2013 - 06:38

Wie können Betreiber von Ladestationen den Abrechnungsvorgang vereinfachen und ihre Kompatibilität mit der Infrastruktur anderer Anbieter sicherstellen? Eine Antwort darauf bietet das französische Unternehmen Green Park Solution. Der Ladenetzwerk-Anbieter kümmert sich im Namen der Säulenbetreiber um die Kundenverwaltung, Verbrauchsabrechnung und gewährleistet über eine einheitliche Ladekarte den Zugang zu allen dem Netzwerk angeschlossenen Systemen. Nun baut Green Park Solutions sein Angebot in Frankreich durch neue Partnerschaften weiter aus. Wie das Internetportal des Vereins für die Zukunft des Elektrofahrzeuges im Mittelmeerraum (AVEM) gestern berichtete, konnte das Unternehmen seine landesweite Reichweite über neue Partnerschaften deutlich ausbauen.

25.03.2015 - 10:44

Europas Ladeinfrastruktur wächst zusammen: Die fünf wichtigsten eRoaming-Plattformen Europas haben ihre Vernetzung beschlossen.

23.04.2015 - 11:17

Die dänische Firma CLEVER, ein landesweiter Anbieter von Ladeinfrastruktur für Elektroautos in Dänemark, expandiert nun auch nach Schweden und hat zu diesem Zweck eine Partnerschaft mit der schwedischen Energiegesellschaft Öresundskraft geschlossen. Öresundskraft wird Hauptaktionär der neuen schwedischen Tochterfirma CLEVER Sverige.

22.09.2014 - 10:49

Ein europaweites eRoaming nimmt immer mehr Gestalt an: Mit dem Kooperationsabkommen der Hubject GmbH und der Enel Group-Tochter Enel Distribuzione SpA erhalten Kunden nun mit einem Vertrag Zugriff auf fast 5.000 Ladepunkte in Europa. Der italienische Energiekonzern Enel Group ist einer der größten Ladestationsbetreiber in Südeuropa, der über die eRoaming Plattform “electric mobility management system“ (EMM) mehr als 2.000 Ladepunkte in Italien, Spanien, Rumänien und Griechenland betreibt bzw. verwaltet.

08.11.2017 - 10:25

enercity will in den kommenden 3 Jahren 10 Millionen Euro in die Ladeinfrastruktur investieren. Damit soll die Zahl der öffentlich zugänglichen Ladepunkte im Großraum Hannover auf rund 600 gesteigert werden, womit die niedersächsische Hauptstadt nach Angaben des Stadtwerke-Unternehmens die größte Ladesäulendichte je Einwohner Deutschlands erzielen werde.

01.10.2018 - 11:37

Das Berliner Unternehmen Hubject vergrößert die Zahl der an seine Plattform angebunden Ladepunkte erheblich und vermeldet eine Kooperation mit dem chinesischen Anbieter Star Charge China. Beide Unternehmen unterzeichneten hierzu eine entsprechende Vereinbarung.

10.02.2015 - 12:58

Die Berliner Hubject GmbH präsentiert heute in Essen auf der E-world engery & water (bis 12. Februar) neue Angebote für das intercharge-Netzwerk, die den Ladevorgang vereinfachen sollen: die neu entwickelte NFC-Zugangslösung für Ladestationen sowie die Direktzahlung via Kreditkarte.

29.04.2014 - 17:07

Der niederländische Infrastrukturanbieter The New Motion plant einen deutlichen Ausbau seines Schnellladenetzes. Das Unternehmen ist seit knapp zwei Jahren auch auf dem deutschen Markt vertreten und will nach Informationen von eMobilitätOnline noch in diesem Jahr bundesweit unter Eigenregie rund 200 neue Ladestationen mit Schnellladefunktion installieren. Damit keine Insellösungen geschaffen werden, sollen die Standorte mit einer sogenannten 3-in-1 Variante ausgestattet sein, die mit 43 kW AC, CHAdeMO und CSS alle drei gängigen Schnelllade-Standards enthält.

15.10.2013 - 11:16

Der bayrische Ladeinfrastruktur-Anbieter BELECTRIC Drive ist zertifizierter eRoaming-Partner des anbieterübergreifend kompatiblen intercharge-Ladenetzwerkes der Hubject GmbH. Die Ladesäulen und das Ladestationsmanagementsystem erfüllen nun alle Anforderungen an nationales und internationales eRoaming mit intercharge. Der Geschäftsführer von BELECTRIC Drive, Sebastian Bachmann, sieht in der Kooperation einen wichtigen Schritt in Richtung einheitliche Ladeinfrastruktur:

20.01.2016 - 11:12

Die Crowd soll's regeln... Wenn immer mehr Elektroautos auf die Straßen kommen, braucht es freilich ein flächendeckendes Stromtankstellennetz, an dem von verschiedenen Seiten bereits gearbeitet wird. Aber warum nicht die Ladeinfrastruktur auf Privatpersonen ausweiten, die auf ihrem Grundstück einen leicht erreichbaren Ladepunkt installiert haben?

11.02.2014 - 10:30

Die smartlab Innovationsgesellschaft mbH, ein gemeinsames Unternehmen der Stadtwerke Aachen, Duisburg und Osnabrück, und das Stadtwerke-Netzwerk Trianel bündeln ihre Elektromobilitätsangebote. Anlässich der E-world wurde ein entsprechender Kooperationsvertrag unterschrieben, wie die Trianel GmbH bekannt gab. Ziel sei es, durch die Zusammenarbeit den Aufbau und das Management flächendeckender Ladeinfrastrukturen für E-Fahrzeuge zu vereinfachen. Infolge der Kooperation können die beiden kommunalen Unternehmen ihren nun insgesamt 88 Stadtwerken umfassende Gesamtkonzepte anbieten, die von der Geschäftsmodell-Entwicklung über die Hardware-Beschaffung bis hin zu Management- und Abrechnungslösungen für Ladestationen reichen.

04.04.2014 - 13:18

Nach dreieinhalb Jahren Entwicklungszeit ist heute im BMW Werk Berlin die Serienproduktion des Elektro-Scooters BMW C evolution angelaufen. Die Lithium-Ionen-Speichermodule sind mit denen des BMW i3 identisch.

Elektroautos sind zu leise: Das meint zumindest das EU-Parlament, das beschlossen hat, dass Hybrid- und Elektroautos ab 2019 (bzw. 2021 bei Neuwagen) mit einem akustischen Warnsystem ausgestattet werden sollen – Begründung: Schutz der Fußgänger und Radfahrer. PKW mit Verbrennungsmototen sollen dagegen leiser werden, bis 2024 schrittweise auf max 68 Dezibel.