Wallbox

Im Gegensatz zur öffentlichen Ladestation bezeichnet die Wandladestation ein an der Wand befestigtes Ladegerät zum Laden von Elektroautos, welches in der Regel nicht öffentlich ist und über keine Bezahlmöglichkeit verfügt. Tesla spricht von einer "Ladestation" oder einem "Wall Connector", BMW hingegen benutzt seine eigene Wortkreation "Wallbox". Die Wallbox stellt die Steckverbindung für das Ladekabel und die Verbindung zum Wechselstromnetz zur Verfügung und kann zusätzliche Funktionen wie die Kommunikation zur Stromstärke haben. Wandladestationen laufen nur mit Wechselstrom und sind deshalb im Gegensatz zu Stromtankstellen einfacher aufgebaut und für den Einsatz im Innen- oder geschützten Außenbereich vorgesehen. Da eine vereinheitlichte Definition des Begriffs bislang noch nicht erfolgt ist, kann dieser die gesamte Bandbreite von der Installation einer einfachen Kraftstromsteckdose in der eigenen Garage bis hin zur intelligenten Ladestation, die mit anderen elektronischen Geräten verbunden ist, abdecken.

Alle Informationen rund um Wallboxen erhalten Sie hier!

10.03.2020 - 13:43

Unter dem Markennamen Terra firmierten bei ABB bislang Schnellladestationen für den gewerblichen oder öffentlichen Einsatz. Nun bringen die Schweizer mit der Terra AC auch eine Lademöglichkeit für den Hausgebrauch. ABBs neue Wallbox wird in Varianten bis 22 kW angeboten und soll ab Mai 2020 weltweit verfügbar sein.

13.08.2019 - 11:46

Bereits 2018 hatte der ADAC zwölf Geräte fürs Aufladen eines Elektroautos in der Garage getestet. Nun hat der Automobilclub sechs weitere Wallboxen einem Systemvergleich unterzogen. Berücksichtigt wurden dabei auch Modelle, die beim ersten Test noch nicht verfügbar waren. Das Ergebnis ist grundsätzlich erfreulich: Laut ADAC erfüllen alle Testkandidaten ihre Aufgabe einfach, sicher und zuverlässig.

16.04.2020 - 11:38

Die Deutsche Energie Agentur Dena und das Prognos-Institut haben in einer Studie das Potential für private Ladepunkte in Deutschland untersucht. Während ländliche Regionen hier gut aufgestellt sind, könnte in urbanen Gebieten und Ballungsräumen schon Mitte des Jahrzehnts ein Mangel an Ladeanschlüssen entstehen, so das Ergebnis der Studie.

03.02.2020 - 18:38

1932 hat Blaupunkt das weltweit erste Autoradio auf den Markt gebracht. Jetzt steigt die Traditionsmarke in das Geschäft mit Ladestationen für Elektroautos ein. Als Distributionspartner für diese Sparte in Deutschland hat sie Eno gewonnen.

21.10.2019 - 10:29

Ford möchte mit einem ganzheitlich konzipierten System namens Ford Charging Solutions, in das auch die FordPass-App integriert sein wird, Kunden künftig das größte öffentliche Ladestromnetz in Europa zugänglich machen. Teil des Konzepts ist zudem eine hauseigene heimische Ladelösung: die Ford Connected Wallbox.

16.10.2019 - 08:09

Die österreichische Firma Keba bringt eine neue Wallbox auf den Markt, die dem deutschen Mess- und Eichrecht zur verbrauchsbezogenen Abrechnung von Ladestrom für E-Fahrzeuge in Kilowattstunden entspricht. Zudem ist sie ein zertifizierter Energiezähler.

14.06.2020 - 15:01

Volkswagen hat mit dem Verkauf seines ID. Charger fürs schnelle Laden von Elektrofahrzeugen zuhause begonnen. In acht europäischen Ländern kann die Wallbox ab sofort online oder beim Händler bestellt werden.

29.05.2020 - 09:03

In Österreich beginnt heute ein großer Praxistest zum urbanen Elektroauto-Laden. Bei dem „Urcharge“ genannten Projekt in Linz nutzen die Hälfte der Bewohner einer Siedlung in Kleinmünchen fünf Monate lang Elektroautos. Das Projektteam erhofft sich dadurch Erkenntnisse zum Ladeverhalten und den Auswirkungen auf das Stromnetz.

12.09.2019 - 09:37

Volkswagen wird ab November den Verkauf seiner eigenen Wallbox starten. Der ID. Charger bietet eine Ladeleistung von bis zu 11 kW und wird zu einem Einführungspreis ab 399 Euro in drei Versionen angeboten.

19.10.2018 - 08:15

Das BMW-Carsharingunternehmen DriveNow hat seine Kunden befragt und herausgefunden, dass 77 Prozent der Befragten ein Elektroauto bei gleicher Verfügbarkeit einem Verbrenner vorziehen würden. 70 Prozent würden sich auch dann für ein E-Fahrzeug entscheiden, wenn es weiter weg stünde als ein Sharingfahrzeug mit Verbrennungsmotor.