0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Forschen gemeinsam an der Zukunftstechnologie Ultrakondensatoren: Prof. Dr. Ralf Rogler, Prof. Jörg Feller und Thomas Hucke (CTO Skeleton Technologies) (v.l.n.r.).
HTW Dresden / Peter Sebb

Forschen gemeinsam an der Zukunftstechnologie Ultrakondensatoren: Prof. Dr. Ralf Rogler, Prof. Jörg Feller und Thomas Hucke (CTO Skeleton Technologies) (v.l.n.r.).

Super- bzw. Ultrakondensatoren werden als Alternative zu den bisher verwendeten Batterien gehandelt und könnten insbesondere in der Elektromobilität ihre Vorteile wie z. B. schnelleres Laden entfalten, so die Befürworter dieser Technologie. Das sächsische Startup Skeleton Technologies entwickelt solche Ultrakondensatoren auf Graphenbasis. Ab sofort erhält es dabei Unterstützung von der Hochschule für Wirtschaft und Technik Dresden (HTW Dresden).

Gemeinsam mit dem jungen Unternehmen forschen Wissenschaftler der HTW Dresden an der Zukunftstechnologie Ultrakondensatoren, die als Batterieersatz oder -ergänzung genutzt werden könnten. Bis Skeleton Technologies das werkseigene Labor in Großröhrsdorf fertiggestellt hat, ist die Forschungs- und Entwicklungsabteilung des Unternehmens in der HTW Dresden einquartiert.

1 Sekunde Ladezeit

Während Batterien Energie als chemische Reaktion aufnehmen, speichern Ultrakondensatoren Energie in einem elektrischen Feld. Ultrakondensatoren sind daher Schnellspeichermedien: sie sollen in weniger als 1 Sekunde beladen und entladen werden können und es auf eine Lebensdauer von rund 1 Million Ladezyklen bringen, was einer Betriebsdauer von mehr als 15 Jahren entsprechen soll. In Kombination mit Batterien sollen sie deren Lebenszeit erhöhen und bspw. den Verbrauch von Kraftstoff bei Hybridfahrzeugen reduzieren.

„Sachsen und die Landeshauptstadt bieten für ein Technologieunternehmen im zukunftsrelevanten Energiespeichersektor wie Skeleton ein hervorragendes Umfeld. Das hochqualifizierte Knowhow der Hochschule und wir als Wirtschaftspartner können hier Synergien entwickeln, um eine weltweit wichtige Zukunftstechnologie für Anwendungsbereiche wie Elektromobilität und smarten Stromnetzapplikationen auf Graphen-Basis voranzubringen“, so Thomas Hucke, CTO und Managing Director bei Skeleton Technologies.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

21.06.2018 - 07:16

Daimler hat mit seinen Kooperationspartnern GETEC, The Mobility House und der Daimler-Tochter Mercedes-Benz Energy einen weiteren Batteriespeicher in Betrieb genommen. In einer Anlage im südwestfälischen Elverlingsen wurden insgesamt 1.920 Batteriemodule zu einem „lebenden Ersatzteillager“ für die 3. E-Smart-Generation gebündelt.

06.09.2018 - 08:55

Auf der in wenigen Wochen startenden IAA Nutzfahrzeuge 2018 (20. bis 27. September in Hannover) wird es auch einen Ausblick auf die Baustelle der Zukunft geben: das sächsische Automobilzuliefernetzwerk AMZ präsentiert dort einen vollelektrischen Beton-Fahrmischer, einen batterieelektrischen 40-Tonnen-Kühlsattelzug sowie Innovationen im Bereich Elektronutzfahrzeuge.

09.06.2017 - 09:58

Nicht nur Elektroautos, sondern auch Strom will die Renault-Nissan Allianz Medienberichten zufolge in Zukunft produzieren. Und das im großen Stil: Offenbar ist der Bau eines riesigen Energiespeichers in Planung, der mit einer Leistung von 100 Megawatt bis zu 120.000 Haushalte mit Strom versorgen könnte.

0
0
0
s2sdefault

Relevante Anbieter

Alle Einträge in Stationäre Anwendungen anzeigen

Premiumanbieter der Woche

2018 11 14 Logo IfEM

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz