0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Dortmund ist mit knapp 600.000 Einwohnern die größte Stadt des Ruhrgebietes.
By Mbdortmund (Own work)/GFDL 1.2, via Wikimedia Commons.

Dortmund ist mit knapp 600.000 Einwohnern die größte Stadt des Ruhrgebietes.

Die Stadt Dortmund hat in den vergangenen Jahren bereits nachhaltig auf sich als Modellstandort für E-Mobilität aufmerksam gemacht. Aktuell fährt bereits knapp ein Drittel der kommunalen Pkw-Flotte mit Stromantrieb, in zehn Jahren sollen bereits 80 Prozent der städtischen Autos rein elektrisch fahren. Zudem gibt es vor Ort bereits mehr als 180 Ladepunkte, von denen 94 eine neue Beschilderung zur besonderen Bevorrechtigung E-Pkws erhalten. 

Wie unter anderem der Focus berichtet, soll an 47 Ladestationen, die über jeweils zwei Stromanschlüsse verfügen, das ganztägige Parken für Elektrofahrzeuge freigegeben werden. Zudem erlaubt die Stadt Dortmund das kostenfreie Parken innerhalb des Wallringes an insgesamt 18 Standorten. Sollte die Maßnahme auf erhöhtes Interesse stoßen, plant die Stadt die Einrichtung weiterer Sonderstellplätze. Weiterhin gestattet die Kommune im Ruhrgebiet ab sofort die Mitbenutzung der Busspur für Elektroautos an der Benninghofer Straße sowie an der Wittbräucker Straße.

Im Bereich Elektromobilität nimmt die Stadt Dortmund schon seit einigen Jahren eine bundesweit führende Stellung ein. Im Jahr 2009 konnten E-Fahrzeugnutzer bereits auf 14 Ladepunkte in der Innenstadt zugreifen. Auf Grundlage des neuen Elektromobilitätsgesetzes sollen weitere Ladestationen errichtet und E-Autonutzer durch Beschilderung weitere Bevorrechtigungen erhalten. In diesem Zusammenhang will Dortmund auch seine Aktivitäten im Bereich Smart Cities ausweiten.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

16.10.2015 - 10:40

- Ein Gastbeitrag von Florian Flick & Georg-Friedrich Graf, Consultants bei Flick & Partner -

Die Elektromobilität bleibt in Deutschland hinter den gesellschaftlichen Erwartungen zurück und angesichts schwacher Verkaufszahlen werden weitergehende Fördermaßnahmen z.B. in Form von direkten Kaufsubventionen gefordert. Diese sind jedoch umstritten, da sie sehr kostspielig wären und die Gefahr von Überförderung oder Mitnahmeeffekten bergen.

20.06.2014 - 10:21

Kia Soul EV ab Herbst 2014 für unter 32.000 Euro: In Korea ist die Serienproduktion des Kia Soul EV für den internationalen Markt angelaufen, geplant ist erst einmal eine Jahreskapazität von 5.000 Elektroautos. Die ersten Fahrzeuge sind auch gleich für Europa bestimmt. In Deutschland soll der Kia Soul EV ab diesem Herbst zu Preisen unter 32.000 Euro erhältlich sein, wie Kia Deutschland mitteilte. Aber Deutschland hat für Kia wegen seiner defizitären Ladeinfrastruktur sowie entsprechenden Politik in Europa keine Priorität: Nur 40 bis 50 E-Souls sollen in diesem Jahr zu den deutschen Händlern rollen.

16.08.2016 - 09:43

Kunden des Stadtwerke-Verbunds ladenetz.de können mit ihren Elektroautos künftig auch in Berlin Strom tanken: Vertreter der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, der smartlab Innovationsgesellschaft mbH, die hinter ladenetz.de steht, und der Allego GmbH, die die Berliner Ladeinfrastruktur betreibt, haben gestern in Berlin ihre Kooperation verkündet.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

DEHN Logo

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz