Bewertung: 0 / 5

 
E-Bikes statt E-Autos? Die städtische Verkehrverdichtung würde es verringern.
via Pixabay

E-Bikes statt E-Autos? Die städtische Verkehrverdichtung würde es verringern.

Der Deutsche Städtetag fordert die Politik auf, E-Bikes eine stärkere Förderung zukommen zu lassen – durchaus auch zulasten der Förderung von elektrisch betriebenen Autos.

Hintergrund: Mit dem Umweltbonus der Bundesregierung werden Käufe von E-Autos seit dem Jahr 2016 mit 4.000 Euro gefördert – die Förderperiode läuft nur noch bis Mitte dieses Jahres, wobei bei weitem noch nicht alle Mittel vergeben sind. Umschichtungsideen bieten sich also an.

„Wir sehen ja, dass die Menschen die E-Autos trotz der hohen Subventionen bislang kaum kaufen. E-Fahrräder hingegen boomen, obwohl sie so gut wie gar nicht gefördert werden. Wir sollten E-Autos weniger und E-Fahrräder dafür stärker subventionieren", sagte Städtetagspräsident Markus Lewe gegenüber der Rheinischen Post.

Demnächst überdachte E-Bike-Wege in deutschen Städten?

Laut Lewe sollte zeitgleich zur Investition in E-Fahrräder auch die Fahrradinfrastruktur verbessert werden, um die kommunalen Verkehrsprobleme in den Griff zu bekommen. Eine Idee in diesem Zusammenhang:

„Die Kombination von E-Fahrrädern und vielleicht sogar überdachten Radwegen, die auch die Vorstädte anbinden, würde massiv zur Entlastung der Innenstädte vom Autoverkehr beitragen. Dann wären Diesel-Fahrverbote gar kein Thema mehr", so Lewe.

Ein Vorteil von E-Bikes gegenüber E-Autos aus städteplanerischer Sicht: Fahrräder beanspruchen weniger Parkflächen als Autos und entlasten auch die chronisch verstopften innerstädtischen Straßen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

01.08.2016 - 10:33

Seit dem 2. Juli - und rückwirkend zum 18. Mai 2016 - können beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) Online-Anträge für die Umweltbonus genannte Elektroauto-Kaufprämie gestellt werden. Einem Medienbericht zufolge haben bis zum 29. Juli 1.523 Menschen davon Gebrauch gemacht.

08.01.2014 - 11:32

Die Elektromobilität hat sich noch nicht durchgesetzt? Das stimmt nicht ganz, denn während Elektroautos erst langsam die Auffahrt nehmen, befinden sich E-Bikes und Pedelecs quasi schon auf der Überholspur. Aktuell sollen bereits mehr als eine Millionen elektrisch unterstützer oder angetriebener Räder in Deutschland unterwegs sein. Aber was treibt die Menschen dazu, Pedelecs und E-Bikes in ihren Alltag zu integrieren? Dieser Frage sind Forscher aus Frankfurt und Offenbach am Main nachgegangen. Das sozialwissenschaftliche Teilprojekt im Rahmen der Modellregion Elektromobilität RheinMain, an dem Steffi Schubert von der urbane konzepte GmbH in Offenbach sowie Thomas Prill, Doktorand am Institut für Humangeographie der Goethe-Universität beteiligt waren, präsentierte nun die Ergebnisse in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins „Forschung Frankfurt“.

23.12.2014 - 11:16

Die Stiftung Warentest hat ein paar Tipps zur Pedelec-Nutzung in der kalten Jahreszeit gegeben. Zwar fröstelt es aktuell nicht und auch weiße Weihnachten wird es in den meisten Gegenden Deutschlands in diesem Jahr nicht geben – aber der Temperatursturz kann ja noch kommen...

Premiumanbieter der Woche

2019 03 18 Logo Webasto

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz