Bewertung: 0 / 5

 
Fraunhofer LBF

Damit Elektroauto-Fahrer schon vor Beginn ihrer Reise halbwegs verlässliche Angaben zu Energieverbrauch und Reichweite erhalten können, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF einen neuen Online-Routenplaner entwickelt.

Zwar ermöglichen die Verbrauchsangaben der Hersteller einen generellen Vergleich von verschiedenen Fahrzeugen untereinander, allerdings bedeuten die idealisierten Laborbedingungen bekannterweise, dass die Reichweite im Alltagsbetrieb erheblich geringer ausfallen kann. Eine modellbasierte Verbrauchsberechnung soll nun Abhilfe schaffen.

Einberechnung vieler Faktoren soll realistische Reichweitenangabe ermöglichen

Die neu entwickelte Routenplanung greift auf Angaben zum Fahrzeugtyp, Beladung, Außentemperatur, Geschwindigkeitsverlauf in Abhängigkeit von der Strecke und vom Verkehrsaufkommen sowie zur Steigung im Streckenverlauf zu. Laut Fraunhofer LBF beruht die Verbrauchsangabe auf einer Simulation, in der sich komplexe mathematische Gleichungssysteme verbergen, die das entsprechende physikalische Verhalten des Fahrzeuges beziehungsweise der entsprechenden Bauteile beschreiben.

Der im Rahmen des Verbundvorhabens DieMo RheinMain entwickelte Routenplaner www.vielmobil.info kann kostenfrei genutzt werden – allerdings zunächst nur für das Rhein-Main-Gebiet. Mit dem Elektroauto-Routenplaner können sich Nutzer anhand aktueller und prognostizierter Verkehrszustände verkehrsmittelübergreifend eine Route im Rhein-Main Gebiet auswählen. Für die Reichweite wird eine Verbrauchsberechnung für Elektrofahrzeuge hinterlegt, um energieeffizient vom Start- an den Zielort zu gelangen. Dabei stehen den Emobilisten 2 Möglichkeiten offen: Zum einen kann man sich bspw. anhand der Angaben zu Beladung oder Startzeit und dem damit verbundenen Verkehrsaufkommen die Verbrauchswerte seines Elektrofahrzeugs für die jeweilige Strecke kalkulieren lassen. Oder man lässt sich die Route mit dem niedrigsten Energieverbrauch berechnen.

Weiterführende Informationen zum Messverfahren und zum Online-Routenplaner finden Sie HIER.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Forschung: Thermisch speicherfähige Batterien zur Reichweitensteigerung bei Elektroautos
17.10.2018 - 07:33

Um das Problem der Temperaturabhängigkeit der Reichweite von Elektroautos zu lösen, ist das EU-Projekt OPTEMUS (Optimised Energy Management and Use) angetreten. Wie das beteiligte Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF meldet, wurden bereits eine Vielzahl effizienzsteigernder Technologien entwickelt.

Neuer Akku steigert Reichweite des BMW i3 um 30 Prozent
28.09.2018 - 09:22

BMW reagiert auf die steigende Reichweite der Konkurrenzelektroautos und spendiert dem BMW i3 eine größere Batterie, die ab November erhältlich sein soll. Mit dem neuen 120 Ah- und 42,2 kWh-Akku steigt die Reichweite des Stromers laut BMW unter Alltagsbedingungen auf bis zu 260 Kilometer – 30 Prozent mehr als beim aktuellen Modell.

nanoFlowcell garantiert 50.000 Betriebsstunden
09.05.2018 - 09:05

Die Liechtensteiner nanoFlowcell AG hat mit der selbst entwickelten nanoFlowcell®-Flusszellen-Technologie einen eigenen Weg in der Elektromobilität eingeschlagen. Das Unternehmen verspricht eine Reichweite von über 1.000 Kilometern. Der Energieträger (bi-ION) der sog. nanoFlowcell®-Flusszelle soll im Gegensatz zur konventionellen Batterietechnologie umweltgerecht und kostengünstig produziert werden können.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

2019 04 16 wirelane Logo

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz