Bewertung: 0 / 5

 
Prof. Dr.-Ing. Petra K. Schäfer arbeitet am nachhaltigen Lieferverkehr.
Frankfurt UAS / Stefanie Kösling

Prof. Dr.-Ing. Petra K. Schäfer arbeitet am nachhaltigen Lieferverkehr.

Das Bundesmodellprojekt ZUKUNFT.DE hat auf der Verkehrsministerkonferenz in Hamburg Förderbescheide für die Umsetzung nachhaltiger Lösungen für die Kurier-/Express- und Paketbranche (KEP) erhalten. Es soll auf die Verkehrsauswirkungen, die die massiven Zuwachsraten in der innerstädtischen Paketzustellung durch den Online-Versandhandel mit sich bringen, umweltverträgliche Antworten entwickeln.

Mit insgesamt 9,9 Millionen Euro unterstützt das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur das Bundesmodellprojekt, an dem die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) neben weiteren Projektpartnerinnen und -partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft beteiligt ist.

500 E-Transporter für die Innenstädte

ZUKUNFT.DE steht für „Zustellverkehre kundenfreundlich, nachhaltig, flexibel und transparent. Durch Emissionsfreiheit“ und bringt in naher Zukunft rund 500 emissionsfreie Elektrotransporter der 3,5 t Klasse (u.a. VW E-Crafter und Mercedes E-Sprinter) in den Innenstädten deutscher Metropolen auf die Straßen. Aus der KEP-Branche beteiligen sich die Unternehmen DPD, GLS, Hermes und UPS an dem eMobility-Projekt.

„Wir entwickeln mit ZUKUNFT.DE nachhaltige Lösungen für eine emissionsfreie und kostensparende KEP-Branche. Mit Einsatz von elektromobilen Fahrzeugen werden wir den städtischen Lieferverkehr deutlich verbessern“, erklärt Prof. Dr. Petra K. Schäfer, Leiterin der Fachgruppe Neue Mobilität und Professorin für Verkehrsplanung an der Frankfurt UAS.

Neben dem Einsatz von E-Lieferwagen sollen zugleich auch Optimierungen des Lade- und Lastmanagements an den betreffenden Depotstandorten erprobt werden. Ziel ist es, Konzepte zur Skalierbarkeit für einen flächendeckenden bundesweiten Einsatz vorzubereiten.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

08.03.2017 - 10:31

Ab Anfang März setzt das Logistikunternehmen in weiteren Städten E-Lastenräder in der Paketzustellung ein. Nachdem im letzten Jahr in Konstanz ein Anfang gemacht wurde, sind GLS-E-Bikes nun auch in Nürnberg, Düsseldorf und Dortmund unterwegs. Darmstadt folgt in Kürze, im Laufe des Jahres noch Hamburg.

20.12.2017 - 07:30

Ein neuartiges E-Lastenfahrrad wird das Startup Tretbox aus Berlin auf den Markt bringen. Um das Projekt zur Paketzustellung umsetzen zu können, wird sich die Innovations- und Beteiligungsgesellschaft Wolfsburg mbH finanziell beteiligen. Die Zusammenarbeit zwischen dem jungen Unternehmen und dem Investor, einer einhundert prozentigen Tochter der Wolfsburg AG, besteht bereits seit 2016.

26.03.2017 - 21:27

Singapurs nationaler Paketdienst, Singapore Post Limited, erprobt den Einsatz von drerädrigen E-Fahrzeugen für die Belieferung seiner Kunden. Die Transporter, die ab dem 28. März 2017 zum Einsatz kommen, wurden von Forschern von TUMCREATE entwickelt. Ziel ist dabei die Effizienzsteigerung bei der Auslieferung von Postsendungen, die Vermeidung von Verkehr sowie die Verbesserung der Fahrsicherheit für die Postbooten.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

GreenPack Mobile Energy Solutions

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz