Bewertung: 0 / 5

 
Fahrer von Autos mit Verbrennungsmotoren in Stuttgart müssen sich künftig auf Einschränkungen einstellen.
von Ra Boe (Eigenes Werk) | [CC BY-SA 3.0] |  via Wikimedia Commons.

Fahrer von Autos mit Verbrennungsmotoren in Stuttgart müssen sich künftig auf Einschränkungen einstellen.

Bisher hält sich die Anzahl der Einwendungen gegen Diesel-Fahrverbote, die bei der Stadt Stuttgart eingegangen sind, in überschaubaren Grenzen. Wie unter anderem die Stuttgarter Nachrichten melden, sind im Mai lediglich knapp 20 Schreiben eingegangen. Bis zum Ende der Einreichungsfrist am Freitag, den 23. Juni, erwartet das Regierungspräsidium nochmal einen Schwung an Eingängen per Post bzw. per Mail.

Die bisher eingegangenen Einwendungen stammten in erster Linie von Privatpersonen, wie ein Sprecher mitteilte. Oft handele es sich bei den Absendern um Besitzer von Dieselautos mit einer Abgasnorm bis Euro 5, welche ab 2018 aufgrund der geplanten Fahrverbote an Tagen mit hoher CO2-Belastung nicht mehr fahren dürften.

Der neue Luftreinhalteplans sieht für die Stadt Stuttgart Fahrverbote für Dieselfahrzeuge, welche die Abgasnorm Euro 6 nicht erfüllen, vor. Es soll zwar auch Ausnahmen geben, das Land verdeutlicht allerdings, dass es im Sinne der Verkehrsredution nicht für alle Verkehrsteilnehmer Sonderregelungen geben könne. Weiterhin sieht der Luftreinhalteplan auch einen Ausbau des ÖPNV, Fördermaßnahmen zum Ausbau der Elektromobilität oder die Umstellung des städtischen Fuhrparks auf umweltschonende Antriebstechnologien vor.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Stuttgart will Taxibetrieb auf Elektroautos umstellen
16.05.2017 - 07:31

Die Baden-Württembergische Landeshauptstadt Stuttgart gerät beim Thema Emissionswerte immer wieder in die Schlagzeilen. Erst vor wenigen Monaten wurde bekannt, dass ab 2018 Diesel-Fahrzeuge, die nicht der Abgasnorm 6 entsprechen, bei Feinstaubalarm von besonders belasteten Straßen der Landeshauptstadt ausgeschlossen werden können. In diesem Zusammenhang fordert nun die Taxi-Auto-Zentrale bis zum Jahr 2020 einen Umstieg der gesamten Taxiflotte auf Elektrofahrzeuge.

Übernahme: EFA-S will mit chinesischer Hilfe wachsen
21.03.2016 - 10:43

Der Mittelständler Elektrofahrzeuge Stuttgart (EFA-S, auch als Elektrofahrzeuge Schwaben bekannt) wird mit frischem Geld expandieren: Die chinesische Beteiligungsgesellschaft Beijing Zhonghuan Investment Management Co., Ltd, hat 75 Prozent der Anteile an dem schwäbischen Umrüster übernommen.

BDEW Ladesäulen-Erhebung: auf 9 Elektroautos kommt 1 öffentlicher Ladepunkt
25.10.2017 - 08:48

Der  BDEW hat seine Ladesäulen-Erhebung nach Bundesländern und Städten aktualisiert. Demnach gibt es aktuell insgesamt fast 11.000 öffentlich zugängliche Ladepunkte in Deutschland – demgegenüber stehen rund 99.600 voll- oder teilelektrisch betriebene Autos (Quelle: VDA, Stand Juni 2017). Unter den Städten gibt es in puncto Ladeinfrastruktur einen eindeutigen Spitzenreiter.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

2019 04 16 wirelane Logo

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz