0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Der VW e-Golf war im Juni das meistverkaufte Elektroauto in Norwegen.
Volkswagen

Der VW e-Golf war im Juni das meistverkaufte Elektroauto in Norwegen.

Norwegen gilt bekanntlich schon seit geraumer Zeit als Vorreiter, was die Verbreitung von Elektroautos angeht. Bereits vor einem halben Jahr überschritt der Bestand die Marke von 100.000 Elektroautos. Nun wurden offenbar erstmals mehr E-Autos und Hybride neu zugelassen als Pkw mit konventionellem Verbrenner.

Medienberichten zufolge betrug der Anteil der Autos mit Elektro- und Hybridantrieb unter den Neuzulassungen im Juni in Norwegen stolze 53 Prozent. Autos mit einem reinen Diesel- oder Benzinantrieb waren somit in der Minderheit. Der Kauf von Elektrofahrzeugen wird in Norwegen derzeit mit zahlreichen Vorteilen gefördert. Ob diese Entwicklung anhält, wenn die Regierung, wie angekündigt, die Förderungen nach und nach zurückschraubt, bleibt abzuwarten. Ab 2025 sollen in dem skandinavischen Land gar keine Verbrenner mehr verkauft werden dürfen. 

Übrigens: Ganz anders als in Deutschland, erfreut sich der VW e-Golf in Norwegen großer Beliebtheit – er war dort im vergangenen Monat das meistgekaufte Elektroauto.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

04.04.2014 - 13:18

Nach dreieinhalb Jahren Entwicklungszeit ist heute im BMW Werk Berlin die Serienproduktion des Elektro-Scooters BMW C evolution angelaufen. Die Lithium-Ionen-Speichermodule sind mit denen des BMW i3 identisch.

Elektroautos sind zu leise: Das meint zumindest das EU-Parlament, das beschlossen hat, dass Hybrid- und Elektroautos ab 2019 (bzw. 2021 bei Neuwagen) mit einem akustischen Warnsystem ausgestattet werden sollen – Begründung: Schutz der Fußgänger und Radfahrer. PKW mit Verbrennungsmototen sollen dagegen leiser werden, bis 2024 schrittweise auf max 68 Dezibel.

17.02.2017 - 10:53

Das Mercedes-Benz Werk Untertürkheim bereitet sich auf die Elektromobilität vor. Wie Daimler bekannt gab, soll der Standort Untertürkheim mit einem „E-Technikum“ ein Kompetenzzentrum für Elektroantriebe bekommen und mit der Entwicklung von Prototypen zur Anlauffabrik für künftige Schlüsseltechnologien werden. Zudem werde das Werk in Montageprozesse des elektrifizierten Antriebsmoduls und die Produktion von Komponenten für E-Fahrzeuge einsteigen.

25.04.2014 - 10:04

Neue Details zum Elektromobilitätsgesetz: Der (noch nicht von höchster Stelle abgesegnete) Entwurf beinhaltet eine Definition der Fahrzeuge, die nach dem geplanten Gesetz als Elektroautos gelten. Demnach sollen Plug-in-Hybride mit elektromobilem Alltagswert gefördert werden: Bundesumweltministerin Hendricks hat dem Handelsblatt bestätigt, dass neben reinen Elektroautos auch Teilzeitstromer mit einer rein elektrischen Reichweite von mindestens 30 Kilometer bzw. einem CO2-Ausstoß von maximal 50 g/km von den Regelungen (Busspur, spezielle Parkplätze etc.) profitieren sollen. 2018 soll die Mindestreichweite auf 40 Kilometer angehoben werden.

0
0
0
s2sdefault

Relevante Anbieter

Alle Einträge in Ladesäulen anzeigen

Premiumanbieter der Woche

BridgingIT Logo

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz