0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Bettina Lange und Jens Lottmann vom Stadtverkehr Lübeck sowie Jacob Stahl, Prof. Dr. Thomas Franke, Daniel Herrmann, Markus Gödker und Vivien Moll von der Arbeitsgruppe Ingenieurpsychologie der Universität zu Lübeck (v.l.n.r.) trafen sich kürzlich zum offiziellen Kickoff des "NuR.E"-Projektes.
Universität zu Lübeck

Bettina Lange und Jens Lottmann vom Stadtverkehr Lübeck sowie Jacob Stahl, Prof. Dr. Thomas Franke, Daniel Herrmann, Markus Gödker und Vivien Moll von der Arbeitsgruppe Ingenieurpsychologie der Universität zu Lübeck (v.l.n.r.) trafen sich kürzlich zum offiziellen Kickoff des "NuR.E"-Projektes.

Der verstärkte Einsatz von Elektrobussen in Innenstädten wirft Fragen zum Betrieb der Fahrzeuge auf. So stehen dem Fahrer im Vergleich zu den bisher genutzten Dieselbussen nur begrenzte Reichweiten zur Verfügung. Um diesen Problemen beim Einsatz von Elektrofahrzeugen im ÖPNV begegnen zu können, startete kürzlich das Forschungsprojekt "Nutzerzentriertes Reichweitenmanagement Elektrobusse" (NuR.E) an der Universität zu Lübeck.

In Kooperation mit dem Stadtverkehr Lübeck entwickelt die Arbeitsgruppe Ingenieurpsychologie am Institut für Multimediale und Interaktive Systeme um Prof. Dr. Thomas Franke Visualisierungskonzepte, welche Busfahrer im Alltag in Bezug auf die Reichweite unterstützen sollen. Unsicherheiten bei der tatsächlich nutzbaren Reichweite sollen damit beseitigt werden. Der Stadtverkehr Lübeck hat bereits erste Erfahrungen mit E-Bussen sammeln können: Im Juni 2017 wurden die ersten beiden Strom betriebenen Busse für den Linienverkehr beschafft.

Der Fahrer soll über den Reichweitenverlauf im Kontext der folgenden Haltestellen informiert werden, sodass er nicht die verfügbare Reichweite in Verhältnis zur zurückzulegenden Linienstrecke in Relation setzen muss. Der aktuell verfügbare Sicherheitspuffer wird dem Busfahrer stets eingeblendet. Geplant ist zudem, dass der Busfahrer Hinweise zu Möglichkeiten zur Vergrößerung der Reichweite (energiesparende Fahrweise etc.) erhalten soll. In einem späteren Feldversuch wird der Prototyp des Reichweitenassistenten in der Praxis erprobt.

Das Projekt Nur.E erhält von der Gesellschaft für Energie und Klimaschutz Schleswig-Holstein (EKSH) über die Projektlaufzeit von zwei Jahren eine Förderung in Höhe von 150.000 Euro. Mit dem Programm "Hochschule - Wirtschaft - Transfer" (HWT) unterstützt die EKSH Vorhaben, bei denen für das Land Schleswig-Holstein Lösungen von relevanten Fragestellungen in den Bereichen Energieproduktion, Energieverbrauch oder Energieeffizienz erarbeitet werden.

Die Arbeitsgruppe Ingenieurpsychologie arbeitet an der Schnittstelle von Mensch - Technik - Interaktion. Dabei werden insbesondere Akzeptanz, Erlebnis und Verhalten von Nutzern bei der Anwendung neuer Technologien aus dem Bereichen Energie, Mobilität oder Gesundheit näher betrachtet.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

21.09.2015 - 14:11

Batterieelektrische Busse gelten als wichtiger Baustein für einen nachhaltigen und emissionsfreien ÖPNV in Großstädten und Kommunen. Bisher galt vor allem die Reichweite von Elektrobussen als Hindernis diese ohne lange Standzeiten im täglichen Linienbetrieb einzusetzen.

08.09.2017 - 09:42

In der niedersächsischen Universitätsstadt Göttingen kommen ab Frühjahr 2018 drei neue Elektro-Hybridbusse vom Typ Volvo 7900 EH zum Einsatz. Einen entsprechenden Auftrag hat die Volvo Bus Corporation von der Göttinger Verkehrsbetriebe GmbH erhalten. Ab 2019 soll fast der gesamte öffentlichen Busfuhrpark der Stadt sukzessive auf elektrische Antriebe umgestellt werden.

20.07.2018 - 10:57

Die Stadt Offenbach plant eine umfassende Modernisierung ihres ÖPNVs. Ein Teil des Vorhabens sieht die Anschaffung von 36 elektrischen Stadtbussen bis zum Jahr 2023 vor. Dies würde fast die Hälfte der gesamten Fahrzeugflotte ausmachen.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

Logo Govecs Group

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz