0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Ein Nissan Leaf als Taxi in Japan.
MIKI Yoshihito | [CC BY 2.0] |  via Wikimedia Commons

Ein Nissan Leaf als Taxi in Japan.

Mit Japan hat nun ein weiterer Industriestaat beschlossen, sich vom Verbrennungsmotor zu verabschieden. Ab dem Jahr 2050 sollen nur noch Autos verkauft werden dürfen, die mindestens einen Elektromotor verbaut haben.

Dies habe das Wirtschaftsministerium Japans diese Woche verlauten lassen, wie unter anderem der Spiegel unter Berufung auf mehrere japanische Medien berichtet. Das Besondere dabei ist, dass dies kein rein staatlich verordneter Abschied vom Verbrennungsmotor ist, sondern die Vereinbarung in Zusammenarbeit mit den großen Autoherstellern des Landes wie unter anderem Toyota, Nissan und Honda getroffen wurde.

In Japan hat man scheinbar verstanden, dass dieser Schritt notwendig ist, um langfristig die Wettbewerbsfähigkeit der dortigen Autoindustrie zu erhalten. Dies wurde auch als Motivation für die Entscheidung in den Medienberichten aufgeführt.

Japan Vorreiter bei elektrischen Antrieben

Japanische Autohersteller sind im Bereich alternative Antriebe dabei schon eine Weile an vorderster Spitze. Erst kürzlich feierte der Toyota Prius sein zwanzigjähriges Jubiläum. Das Hybridfahrzeug war das erste in Großserie gebaute seiner Art. Und der Nissan Leaf, welcher nur wenige Jahre danach auf den Markt kam, ist mittlerweile das weltweit meistverkaufte in Großserie gefertigte Elektroauto. Allein in Europa konnte Nissan bereits mehr als 100.000 Exemplare absetzen.

Neben der Absichtserklärung wurde von den Herstellern auch verkündet, ein Konsortium zu gründen, welches die Verfügbarkeit notwendiger Rohstoffe langfristig sichern soll. Auch wenn das Jahr 2050 als Ziel für den Ausstieg nicht sehr ambitioniert anmutet, ist es dennoch ein wichtiges Signal.

Deutschland, ebenfalls eine Nation mit einer großen Automobilindustrie, wehrt sich nach wie vor gegen eine Elektroauto-Quote und hat erst kürzlich Anteil daran gehabt, dass eine EU-weite Quote vorerst vom Tisch ist.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

08.01.2017 - 23:24

Nach einer Abwrackprämie für Autos mit Verbrennungsmotor und einer Umweltplakette, welche die Einfahrt von Diesel- und Benzinfahrzeugen in Innenstädte verhindern soll, bringt Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) eine Quote für Elektroautos ins Gespräch. Diese werde die Automobilhersteller "dazu bewegen, endlich Modelle anzubieten, die auch für Normalverdiener erschwinglich sind", sagte die Politikerin im Interview mit der Stuttgarter Zeitung. An ein generelles Verbot von Verbrennungsmotoren glaubt die Sozialdemokratin allerdings nicht.

03.07.2015 - 11:21

Die drei Autobauer Toyota, Nissan und Honda investieren gemeinsam in die Wasserstoff-Tankstellen-Infrastruktur Japans, eine Übereinkunft auf die Kernpunkte des Ausbaus wurde nun getroffen. Das Gemeinschaftsprojekt läuft im Rahmen eines Förderprogramms der japanischen Regierung.

25.06.2017 - 22:10

Die in China geplante E-Autoquote, welche Pkw-Hersteller zur Herstellung eines steigenden Anteils an Strom betriebenen Fahrzeugen verpflichtet, ist schon seit einiger Zeit ein viel diskutiertes Thema. Aber auch innerhalb der EU gibt es anscheinend Bestrebungen, den Autobauern gesetzliche Vorgaben zu machen, damit das Thema E-Mobilität in Europa endlich in Schwung kommt.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

Logo Govecs Group

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz