Bewertung: 0 / 5

Nissan LEAF Neukunden in den USA erhalten ab sofort eine einheitliche Zugangskarte, die kostenfreies Laden ermöglichen soll
Nissan

Nissan LEAF Neukunden in den USA erhalten ab sofort eine einheitliche Zugangskarte, die kostenfreies Laden ermöglichen soll

Der Autohersteller Nissan kündigte gestern ein neues Kundenprogramm in Nordamerika an. Unter dem Motto „No Charge to Charge“, was soviel bedeutet wie „keine Gebühr fürs Laden“ wollen die Japaner zukünftig amerikanischen Käufern Ihres Elektroautos LEAF zwei Jahre kostenlosen Zugang zu öffentlichen Ladepunkten in den USA bieten. Dazu führt der Händler zusammen mit Partnern die „EZ-ChargeSM“-Karte an, einen einheitlichen Zugangsschlüssel zu den größten landesweiten Ladenetzwerken in den USA, darunter die Branchenriesen Blink und ChargePoint.

“’No Charge to Charge” und die “EZ-Charge” Karte sind eine gewinnbringende Kombination, die öffentliches Laden kostenfrei und einfach für neue LEAF-Käufer macht“, erklärt Fred Diaz, Leiter der Abteilung Sales & Marketing bei Nissan Nordamerika. „Öffentliches Laden ist ein wichtiges Mittel, um die Reichweitensicherheit bei Käufern von Elektroautos zu erhöhen und mehr Menschen zu überzeugen, zu den mehr als 110.000 weltweiten LEAF-Fahrer zu gehören“, so Diaz weiter.

 

Angebot zunächst nur bei wenigen Händlern

 

Die Bezeichnung “EZ-Charge” bezieht sich auf “Easy Charge“ und soll das einfache Aufladen mit der universellen Karte betonen. Die Verwaltung der Zugangskarten übernimmt der Dienstleister NRG eVgo. Die ersten „EZ-Charge“ Schlüssel sollen ab dem 1. Juli 2014 an Kunden, die ihren LEAF nach dem 1. April 2014 gekauft haben, ausgegeben werden. Das Angebot ist jedoch zu Beginn nur an den zehn größten Nissan Standorten, unter anderem in San Francisco und Washington, D.C., gültig. Im Laufe eines Jahres sollen dann auch 15 weitere Nissan Händler die einheitliche Ladekarte verteilen dürfen. Enttäuschend ist, dass die kostenfreie Nutzungsdauer nur auf 2 Jahre und zunächst wenige Händler begrenzt ist. Andere Hersteller, wie der kalifornische Elektroauto-Pionier Tesla, sichern ihren Kunden zeitlich und geografisch unbegrenzten Zugang zu kostenfreien Schnellladern. Vor diesem Hintergrund ist zu vermuten, dass es sich bei „EZ-Charge“ mehr um eine PR-Aktion für die einheitliche Ladekarte als einen klaren Mehrwert für LEAF-Fahrer handelt. Es bleibt abzuwarten, welche Nutzungspreise in Zukunft die Fahrer für „EZ-Charge“ erwartet.

Relevante Anbieter

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz