Bewertung: 0 / 5

 
In Hamburg kann künftig der Ridesharing-Dienst Moia genutzt werden - per App buchen und mit anderen Fahrgästen einen Kleinbus teilen, so das Prinzip.
Moia

In Hamburg kann künftig der Ridesharing-Dienst Moia genutzt werden - per App buchen und mit anderen Fahrgästen einen Kleinbus teilen, so das Prinzip.

Seit gestern sind die vollelektrischen gelb-schwarzen Fahrzeuge des Mobilitätsdienstleisters Moia auf den Hamburger Straßen im Einsatz – vorerst im Testbetrieb. Im April soll der Regelbetrieb mit hundert Fahrzeugen starten.

Die Idee von Moias Ridesharing ist es, die Lücke zwischen Taxi und öffentlichem Nahverkehr zu schließen: Die Fahrten in den Kleinbussen mit sechs Sitzen können per App gebucht werden, wobei die App die gewünschten Strecken der Nutzer analysiert und gemeinsame Wege kombiniert. So kann Moia kostengünstigere Fahrten anbieten als Taxiunternehmen und individualisierte als der öffentliche Nahverkehr. Laut Moia liegt der Preis für sechs Kilometer zwischen sechs und sieben Euro.

Hamburg als Leuchtturm fürs Ridesharing

In einem Jahr will Moia in Hamburg bereits eine Flotte von 500 Fahrzeugen im Einsatz haben – später sollen es bis zu tausend Fahrzeuge sein. Damit ist die Hansestadt für Moia ein „globales Leuchtturmprojekt“.

Robert Henrich von Moia erläutert: „Seit Anfang 2017 arbeitet unser Team in der Hansestadt daran, das größte, vollelektrische Ridesharing-Projekt Europas umzusetzen. In diesen zwei Jahren haben wir das Kundenerlebnis ausgearbeitet, die Software entwickelt, aber auch die betrieblichen Voraussetzungen geschaffen. Hierzu zählen beispielsweise die Suche nach Fahrern und der Aufbau von Betriebshöfen und Ladesäulen.“

Die am Rathaus gestartete Premierenfahrt teilten sich Michael Westhagemann, Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovation in Hamburg, die Moia-Geschäftsführer Ole Harms und Robert Henrich sowie der Hochbahn-Vorstandsvorsitzende Henrik Falk.

Die Hamburger Hochbahn, Betreiber der Hamburger U- und S-Bahnen, plant, Moia in seine Plattform Switchh zu integrieren. Switchh bündelt die Dienste von Mobilitätsanbietern in Hamburg. Bislang sind neben dem öffentlichen Nahverkehr Angebote von Car- und Bike-Sharing und MyTaxi Teil von Switchh.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

11.02.2014 - 13:11

Der Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt (NASA GmbH) hat gemeinsam mit 8 weiteren Partnern die "Grüne Mobilitätskette" entwickelt, die nun in die Erprobungsphase übergeht. Das Projekt ist Bestandteil des übergeordneten, vom Bundesverkehrsministerium geförderten Vorhabens "Elektromobilität Mitteldeutschland" und hat ein Gesamtvolumen von über 4 Millionen Euro. Die länderübergreifende nachhaltige Mobilitätskette soll nach dem Prinzip funktionieren: "Mit dem E-Bike zur Haltestelle, mit dem Bus zum Carsharingplatz, mit dem Elektroauto zum Bahnhof – und während die Batterien laden mit dem Zug zur Arbeit."

17.01.2019 - 10:56

Die große Mehrheit der Deutschen zieht den öffentlichen Nahverkehr Carsharing oder Carpooling vor - zu diesem Ergebnis kommt die Continental Mobilitätsstudie 2018. Robo-Taxis stehen demnach rund ein Drittel offen gegenüber, eine deutliche Mehrheit ist allerdings noch skeptisch.

06.12.2018 - 09:09

Der Carsharing-Anbieter car2go unternimmt nach eigenen Angaben die ersten Schritte, um seine Flotte in Hamburg zu elektrifizieren. Bislang unterhält das Daimler-Unternehmen Elektroauto-Flotten an den Standorten Amsterdam, Madrid und Stuttgart. Seit gestern stehen den Kunden nun auch in der Hansestadt im Rahmen eines Pilotbetriebs 5 Elektro-Smarts zur Verfügung.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

2019 03 18 Logo Webasto

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz