Bewertung: 0 / 5

 
Das stationsunabhängige Scooter-Sharing Angebot Scooty ist seit Juni im belgischen Antwerpen etabliert.
By Berthgmn (Own work) | [CC BY-SA 4.0] |  via Wikimedia Commons.

Das stationsunabhängige Scooter-Sharing Angebot Scooty ist seit Juni im belgischen Antwerpen etabliert.

Fast jede größere Stadt in der Welt verfügt inzwischen über verschiedenste Modelle zum Teilen von Fahrzeugen. Egal ob Auto, Fahrrad oder Roller, an jeder Straßenecke steht im Optimalfall das passende Sharing-Angebot bereit. Bei so vielen innovativen Projekten ist es inzwischen schwierig den Überblick zu behalten und es stellt sich zwangsläufig die Frage: In welcher europäischen Hauptstadt haben sich Sharing-Modelle am stärksten etabliert?

Dieser Frage ist das Webportal LadenZeile.de im Rahmen einer aktuellen Studie nachgegangen. Für die Bewertung wurden die Anzahl der bereitgestellten Fahrzeuge pro 10.000 Einwohner sowie die durchschnittlichen Nutzungsgebühren berücksichtigt. Dabei erfolgte ein Vergleich von Car-, Bike- und Roller-Sharing-Angeboten in 28 Hauptstädten Europas.

Frankreichs Metropole Paris schneidet als klarer Testsieger ab. Brüssel, Berlin, Warschau, Wien und Amsterdam erhalten in dem Ranking ebenfalls gute Noten. Paris beeindruckt besonders mit der Verfügbarkeit von Sharing-Fahrzeugen: So stehen pro 10.000 Einwohner 105 Räder und damit mehr als doppelt so viele wie beispielsweise in Brüssel (42) zur Verfügung. Ähnliches gilt beim Carsharing, wo 19 Autos pro 10.000 Einwohner bereitstehen. Mit knapp sechs Euro pro Stunde sind zudem die Nutzungsgebühren deutlich niedriger als in anderen Städten. Zum Vergleich: In Brüssel kosten 60 Minuten Autonutzung 13,50 Euro.

Die deutsche Hauptstadt Berlin landet in der Gesamtbewertung auf einem respektablen dritten Platz. Bei Bike-Sharing Systemen gibt es allerdings noch deutliche Erweiterungsmöglichkeiten, und auch die Nutzungsgebühren pro Stunde liegen weit oberhalb der Kosten in Paris, Brüssel oder Warschau. Pro 10.000 Einwohner stehen in der deutschen Hauptstadt acht Carsharing-Fahrzeuge zur Verfügung, was einen guten Mittelwert im europäischen Vergleich bedeutet. Im Bereich Roller-Sharing bietet Berlin im europäischen Vergleich das mit Abstand günstigste Angebot an: Die durchschnittlichen Nutzungsgebühren pro Stunde liegen bei erschwinglichen 8,70 Euro. Berlins Erfolgsmodelle sind auch anderen Städten nicht verborgen geblieben: Während das Roller-Sharing Coup kürzlich nach Paris expandierte, ist emmy inzwischen in weiteren deutschen Städten verfügbar.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

01.11.2016 - 01:09

BMW und die Schweizerische Bundesbahn (SBB) haben kürzlich mit "SBB Green Class" ein innovatives Mobilitätskonzept unter Berücksichtigung verschiedener Verkehrsmittel des Nah- und Fernverkehrs in Bern vorgestellt. Wissenschaftlich begleitet wird das Angebot, welches umgerechnet für 11.238 Euro im Jahr erhältlich ist, von Forschern der ETH Zürich.

16.01.2019 - 08:41

Der Carsharing-Anbieter car2go hat seinen 4. Elektro-Standort in Europa eröffnet: Die Daimler-Tochterfirma ist gestern in Paris mit 400 rein elektrischen smart EQ fortwo gestartet. Weitere Elektroautos sollen noch in diesem Jahr folgen, so car2go.

05.07.2018 - 07:52

Nach dem abrupten Ende des 2011 gegründeten E-Carsharingdienstes Autolib' in Paris treten Renault und PSA in die Fußstapfen des Autolib'-Betreibers Bolloré. Wie nun bekannt wurde, soll bereits im September ein neuer Mobilitätsservice mit Elektrofahrzeugen in der französischen Hauptstadt starten.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

2017 08 02 Zander Logo

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz