Bewertung: 0 / 5

 
Tesla

Tesla hat das Model S 75 nun aus dem Programm genommen. Somit ist das Model S nun noch in den teureren Allrad-Versionen 75D und 100D bzw. P100D erhältlich. Tesla hatte diesen Schritt bereits vor einiger Zeit angekündigt. Branchenbeobachter sehen darin den Versuch, das Tesla Model S auch preislich stärker vom Model 3 abzuheben.

Mercedes hat den neuen Sprinter präsentiert, der auch als reiner Elektrotransporter in Düsseldorf vom Band laufen wird. 

In Mannheim baut Daimler gerade im Evobus-Werk die Fertigung von E-Bussen auf, deren Serienproduktion ab 2019 starten soll.  

Während die Nachbarstädte Delmenhorst und Oldenburg an Elektromobilitätskonzepten arbeiten, sieht der Stadtstaat Bremen in diesem Bereich keinen Handlungsbedarf und will stattdessen den ÖPNV sowie die Infrastruktur für Radfahrer und Fußgänger verbessern.

Mineralölkonzerne wie BP sehen durch die Verbreitung von Elektroautos in naher und mittlerer Zukunft Umsatzeinbußen auf sich zukommen. Mit einem "Tankstellensterben" werde zwar nicht gerechnet, aber es sei wohl davon auszugehen, dass insbesondere in ländlichen Regionen nicht jede Tankstelle überleben werde. 

An den Tankstellen in Deutschland finden sich kaum Ladesäulen für Elektroautos. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Befragung. Demnach gibt es an den 7.200 Standorten der größten 5 Betreiber nur 60 Lademöglichkeiten für E-Autos...dabei könnte der Aufbau einer Elektroauto-Ladeinfrastruktur möglicherweise die oben beschriebenen befürchteten Verluste abfedern.

Die größte Lithium-Ionen Fabrik Europas will Northvolt mit Unterstützung von ABB in Schweden errichten.   

Nachdem Tesla auf dem chinesischen Markt Startschwierigkeiten hatte, steht der kalifornische Elektroauto-Hersteller inzwischen gut da – nämlich an der Spitze der Elektroauto-Verkäufe von ausländischen Herstellern

Ein neues Joint Venture zum Bau von E-Autos in China werden die japanischen Unternehmen Toyota, Mazda und Denso gründen. 

Der Kölner Motorenhersteller Deutz hat den E-Bootsmotorenhersteller Torqeedo gekauft, um von seinem Dieselschwerpunkt langsam zu E- und Hybridantrieben überzusatteln.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

02.02.2017 - 10:43

Die künftigen Fahrzeuge der neuen Elektroauto-Marke EQ werden sowohl in Bremen als auch in Sindelfingen produziert, wie Daimler gestern bekannt gab. Das Mercedes-Benz Werk Sindelfingen sei ein wichtiger Bestandteil in der Elektro-Offensive von Mercedes und werde zum Kompetenzzentrum für Elektrofahrzeuge der Ober- und Luxusklasse weiterentwickelt, erklärte Markus Schäfer, Mitglied des Bereichsvorstands Mercedes-Benz Cars.

26.10.2017 - 07:17

Daimler beteiligt sich am Ladespezialisten The Mobility House AG, der Automobilkonzern ist in das Energiedienstleistungsunternehmen mit einem Minderheitsanteil eingestiegen. Die beiden Unternehmen arbeiten bereits seit 2012 zusammen, mit dem strategischen Engagement will Daimler die Kooperation vor allem hinsichtlich des Ausbaus der eMobility-Marke EQ vertiefen.

10.08.2018 - 09:26

Börsenaufsicht ermittelt: Elon Musks Ankündigung, Tesla von der Börse zu nehmen, hat ein Nachspiel, da sich Musk möglicherweise nicht an ein reguliertes Verfahren zur Mitteilung wichtiger Firmennachrichten gehalten habe. Der Verdacht der Kursmanipulation steht im Raum. 

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

GreenPack Mobile Energy Solutions

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz