NRW Billboard
Lade…

Bewertung: 0 / 5

 
Bis zu 470 Elektrobusse soll Solaris insgesamt nach Berlin, Mailand und Warschau liefern.
Solaris

Bis zu 470 Elektrobusse soll Solaris insgesamt nach Berlin, Mailand und Warschau liefern.

In der ersten Jahreshälfte konnte Solaris drei Großaufträge über die Lieferung von insgesamt bis zu 470 Elektrobussen nach Berlin, Mailand und Warschau gewinnen. Darüber hinaus gingen beim polnischen Omnibushersteller Bestellungen aus anderen europäischen Städten für 90 weitere elektrische Fahrzeuge ein. Damit übernimmt das Unternehmen nach eigenen Angaben die Führung, was die gewonnen Aufträge über E-Busse in Europa angeht.

Die europäische Stadtbussflotte zähle heute etwa 3500 Elektrobusse, so Solaris. Vor fünf Jahren seien es gerade mal 240 E-Fahrzeuge gewesen. Verantwortlich für den steigenden Bedarf nach emissionsfreien Omnibussen sei dabei auch die Politik der EU. Das Europäische Parlament setzte sich Ende 2018 das Ziel, dass 2025 rund 50 Prozent der neu zugelassenen Stadtbusse elektrisch fahren. Bis 2030 soll dieser Anteil auf 75 Prozent wachsen.

Batterien mit doppelter Kapazität angekündigt

Solaris hat seinen Urbino electric 2011 erstmals vorgestellt. Heute transportieren die E-Busse Fahrgäste in 17 Ländern Europas und haben Solaris zufolge dabei insgesamt bereits über 15 Millionen elektrische Kilometer abgespult. Im Herbst will der polnische Hersteller eine neue Generation von Batterien mit verdoppelter Kapazität vorstellen. Die größten Akkus für den Urbino 12 electric brachten es bislang auf eine Gesamtkapazität von 240 kWh.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Venedig bestellt 30 Elektrobusse bei Solaris
13.08.2019 - 09:12

Solaris setzt seine Italien-Offensive fort: Nach dem Großauftrag für Mailand hat sich der polnische Omnibushersteller nun einen Liefervertrag für Venedig gesichert. 30 Elektrobusse vom Typ Urbino 12 electric hat der dortige Verkehrsbetreiber ACTV bei Solaris bestellt. Die E-Busse sollen bis Ende 2020 in die Lagunenstadt geliefert werden.

Braunschweiger Verkehrs-AG integriert Elektrobusse mit induktiver Ladetechnik
01.10.2013 - 19:01

Erst vor wenigen Wochen hat Staatssekretär Rainer Bomba aus dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) die erste induktive Busladestation im öffentlichen Raum  am Braunschweiger Hauptbahnhof eröffnet. Wie das Unternehmen Vossloh Kiepe, Hersteller für elektrische Traktionssysteme von Bussen, nun bekannt gab, hat die Braunschweiger Verkehrs-AG vier Elektrobusse mit induktiver Ladetechnik bestellt. Verantwortlich für die Lieferung ist ein Konsortium bestehend aus Solaris Bus & Coach als Fahrzeughersteller, Vossloh Kiepe als Partner für die elektrische Ausrüstung und Bombardier für die induktive Ladeeinheit.

Wochenrückblick KW9: Solaris E-Bus-Anteil +++ Chevy Volt Stecker gezogen +++ Laderecht Änderungen
01.03.2019 - 09:41

Der polnische Bushersteller Solaris ist nach eigenen Angaben europäischer Marktführer im Bereich Elektromobilität. 36 Prozent aller im vergangenen Jahr ausgelieferten Solaris Busse (insgesamt 1.226) verfügten über einen Hybrid- oder einen reinen Elektroantrieb. Europaweit halte Solaris im E-Bus-Segment somit einen Marktanteil von 17 Prozent. Allein der chinesische Hersteller BYD liegt mit 25 Prozent darüber.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

2019 04 16 wirelane Logo

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz