Bewertung: 0 / 5

 
Produktion des Audi e-tron im CO2-neutralen Werk von Audi Brussels.
Audi AG

Produktion des Audi e-tron im CO2-neutralen Werk von Audi Brussels.

„Mit der Markteinführung unseres ersten vollelektrischen Serienautos starten wir nun ins Elektro-Zeitalter durch“, so Martin Sander, Vice President Global Marketing and Sales von Audi, mit Blick auf die ersten Auslieferungen im März in Europa. Die meisten e-tron gingen nach Norwegen (621) und Deutschland (490), so Audi. Rund ein Drittel der mehr als 20.000 Vorreservierungen sollen aus Norwegen kommen. Im Mai kommt der E-SUV auf den US-Markt, in der 2. Jahreshälfte folgt China.

Fastsales: Das niederländische Schnellladeunternehmen Fastned, das auch in Deutschland aktiv ist, hat nach eigenen Angaben seinen Umsatz im ersten Quartal 2019 im Vergleich zum Vorjahresquartal verdreifacht. Parallel dazu stieg der Marktanteil vollelektrischer Autos in den Niederlanden nach Unternehmensangaben stieg im ersten Quartal 2019 auf 7,32 Prozent, gegenüber 3,15 Prozent im Vorjahresquartal.

Rekord: Mit 6.616 Neuzulassungen kamen im März 2019 so viele rein batteriebetriebene Elektroautos wie noch nie in Deutschland neu auf die Straße – rund ein Drittel davon waren Tesla Model 3.

Das Schweizer Unternehmen Innolith tüftelt gerade an einem Akku, der Elektroautos eine Reichweite von über 1.000 Kilometern verleihen soll. Möglich werden soll das durch den Wechsel von organischem zu anorganischem Elektrolyt.

Italien hat 60 Millionen Euro für die Förderung von Elektroautos freigegeben. In den kommenden beiden Jahren soll die Fördersumme jeweils 70 Millionen betragen.

Voraussichtlich Mitte des Jahres wird die Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung (eKFV) in Kraft treten. Nun warnt der Bundesverband Elektrokleinstfahrzeuge vor dem Kauf von Elektro-Tretrollern: Verbraucher, die aktuell E-Tretroller kaufen, könnten am Ende mit leeren Händen dastehen, so der Branchenverband, da auch nach Inkrafttreten der neuen gesetzlichen Regelungen viele Modelle nicht legal im Straßenverkehr bewegt werden dürfen. Aktuell sollen diverse Handelsunternehmen mit großen Werbeaktionen E-Tretroller stark rabattiert verkaufen, wobei fast alle Geräte nicht die eKFV-Anforderungen erfüllen, so der Verband.

Keine Frage: Dass Elektroautos eine bessere CO2-Bilanz als Verbrenner aufweisen, ist nach dem Aufdecken der falsch wiedergegebenen "Schweden-Studie" keine Frage mehr, sondern fällt eindeutiger aus als Kritiker der Elektromobilität sich das wünschen dürften.

Tesla-Camper: Eine Campingvariante des Model S bietet Tesla (noch) nicht an, dafür hegt aber ein Umrüster entsprechende Pläne – und hat schonmal mit einer etwas merkwürdigen Designskizze aufgezeigt, wie die Elektrolimousine mit Campingaufbau aussehen könnte...

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Nissan findet neue Methode zur Steigerung der Reichweite von Elektroautos
31.05.2016 - 09:20

Wer einen Weg findet, möglichst kostengünstig die Leistungsfähigkeit von Akkus zu erhöhen, sichert sich einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Entsprechend forscht auch Nissan an der E-Auto-Batterie von morgen. Nun hat die Unternehmenstochter Nissan Arc Ltd. den "Schlüssel zur Steigerung der Reichweite von Elektroautos" gefunden, so Nissan in einer aktuellen Mitteilung.

„FestBatt“: Forschungsverbund arbeitet an der nächsten Batteriegeneration
09.10.2018 - 05:54

Wissenschaftler forschen mit Hochdruck an der Festkörperbatterie, die die Elektromobilität und Speicheranwendungen auf ein neues Niveau heben könnte. Die Vorteile dieser Batterietechnologie sind das Fehlen brennbarer flüssiger Elektrolyte sowie v.a. große Speicherkapazitäten und kurze Ladezeiten. Im Kompetenzcluster „FestBatt“ arbeiten zahlreiche wissenschaftliche Einrichtungen gemeinsam an der Umsetzung.

KW 51: Stuttgart geht voran +++ Detroit Motor Show +++ DRIVE-E-Studienpreise 2015
19.12.2014 - 11:22

Parkschein ade: Bis Ende 2017 dürfen Elektroautos auf allen städtischen Parkplätzen in Stuttgart kostenlos parken. Dies hat diese Woche der Ausschuss für Umwelt und Technik der Stadt beschlossen. Neben reinen Elektroautos profitieren auch Plug-in-Hybride von dieser Maßnahme – ein CO2-Ausstoß von max. 50 g/km und eine elektrische Mindestreichweite von 30 km vorausgesetzt. Bisher durften "nur" reine E-Autos in Stuttgart frei parken. Die Stadt rechnet infolge dieser Regelung mit Einnahmeausfällen von rund 625.000 Euro.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

2019 04 16 wirelane Logo

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz