Bewertung: 4 / 5

(3)
 
Der Volvo EX90 soll bis zu 600 Kilometer mit einer Batterieladung fahren können.
Volvo

Der Volvo EX90 soll bis zu 600 Kilometer mit einer Batterieladung fahren können.

Produktionsstart von Volvo EX90 verzögert: Das neue Flaggschiff der Schweden soll nun Mitte kommenden Jahres produziert werden und damit sechs Monate später als ursprünglich geplant, berichtet Automotive News. Grund dafür sei die Komplexität des Software-Codes um das Lidar-System, mit dem der EX90 als erster Volvo serienmäßig ausgestattet wird.

Tesla Supercharger mit mehr Ladeleistung Der E-Autobauer hat offiziell bestätigt, dass seine V4-Schnelllader auf eine Leistung von bis zu 350 kW kommen. Die ersten Geräte werden im englischen Swindon installiert.

Erhöhte Dienstwagensteuer für Verbrenner: SPD und Grüne denken laut Welt am Sonntag darüber nach, durch Anpassung der Dienstwagensteuer die Attraktivität von Verbrenner-Dienstwagen zu verringern und somit im Gegenzug die von E-Autos zu erhöhen. Die SPD schlage vor, den Satz für Verbrenner-Pkw von aktuell 1,0 auf 1,2 Prozent zu erhöhen, aber die niedrigeren Sätze für E-Autos von momentan 0,5 bzw. 0,25 für günstigere Modelle beizubehalten. Die Grünen ziehen alternativ in Betracht, die Dienstwagensteuer künftig stärker an den CO2-Ausstoß zu koppeln. Die FDP lehnt die Pläne ab. Zusätzliche Subventionen seien angesichts der hohen Nachfrage und der langen Wartezeiten für Elektroautos unnötig, so ihr finanzpolitischer Sprecher Markus Herbrand gegenüber der Welt am Sonntag

Stellantis plant zweite Batteriefabrik in den USA: Dazu haben der Autokonzern und Samsung SDI im Rahmen ihres Joint Ventures Star Plus Energy eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Das neue Werk soll 2027 in Betrieb gehen und eine jährliche Produktionskapazität von 34 Gigawattstunden haben. Der Standort wird derzeit noch geprüft.

Nissan meldet eine Million verkaufte E-Autos: Den größten Anteil daran hat der Nissan Leaf, der sich seit seiner Einführung 2010 weltweit mehr als 650.000 Mal verkauft hat. Aktuell haben die Japaner außerdem das SUV Airya und den Hochdachkombi Townstar als Pkw und Kastenwagen auf dem Markt.

Adieu Zoe: Zum 30. März 2024 wird Renault die Produktion des Zoe einstellen, berichtet das Automobile Magazin. Der kleine Stromer war über Jahre der vollelektrische Verkaufsschlager von Renault und belegte in Deutschland lange den ersten Platz bei den Anträgen auf Umweltbonus, von dem er erst im letzten Dezember von Teslas Model 3 verdrängt wurde. Seit dem Produktionsstart 2012 wurden rund 420.000 Exemplare des Zoe produziert. Durch die wachsende Konkurrenz, die mit höheren Reichweiten und vor allem Schnellladeleistungen aufwartet, sind die Verkaufszahlen des Zoe zuletzt deutlich zurückgegangen. Nachfolger wird die elektrische Neuauflage des Renault 5, der ab 2024 produziert werden soll.

E-Autoabsatz Stellantis: Der Autokonzern hat mit seinen Marken wie Fiat, Citroën, Peugeot und Opel im ersten Halbjahr 169.000 E-Autos verkauft. Das entspricht einem Zuwachs zum Vorjahreszeitraum von 24 Prozent. Damit belege man in der EU den dritten Platz, so der Konzern.

Potsdam will 23 E-Busse anschaffen: Konkret bereiten die Verkehrsbetriebe in Potsdam (ViP) eine Ausschreibung für zehn strombetriebenen Solobusse und 13 Gelenkbusse vor, die bis 2025 geliefert werden sollen. Vom Bundesverkehrsministerium werden sie dafür mit etwa 4,7 Millionen Euro gefördert.

Ora Funky Cat 300 für 149 Euro im Leasing: Bei einer Sonderzahlung von 4.500 Euro gilt das Angebot für die Basisversion des chinesischen Kompaktstromers für 24 Monate und eine Jahresfahrleistung von 5.000 Kilometern. Der Ora Funky Cat 300 leistet 126 kW / 171 PS und hat eine WLTP-Reichweite von 310 Kilometern. Die besagte Sonderzahlung entspricht dem staatlichen Anteil am Umweltbonus. Ist der Umweltbonus bewilligt, bekommen Kunden die Summe zurückerstattet.

Relevante Anbieter

Newsletter